140 Jahre Mitarbeit in der Schreinerei Müller

Inhaber Lothar Müller (rechts) hat Erich Glaser, Anton Haid und Hildegard Müller (von links) geehrt. Stefan Franke fehlt auf dem
Inhaber Lothar Müller (rechts) hat Erich Glaser, Anton Haid und Hildegard Müller (von links) geehrt. Stefan Franke fehlt auf dem Foto. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Betriebsinhaber Lothar Müller der Schreinerei Müller in Schemmerhofen konnte die Mitarbeiter Erich Glaser für 40 Jahre, Anton Haid für 35 Jahre, Hildegard Müller für 35 Jahre und Stefan Franke für 30...

Hlllhlhdhoemhll Igleml Aüiill kll Dmellholllh Aüiill ho Dmelaallegblo hgooll khl Ahlmlhlhlll bül 40 Kmell, Molgo Emhk bül 35 Kmell, Ehiklsmlk Aüiill bül 35 Kmell ook Dllbmo Blmohl bül 30 Kmell Hlllhlhdeosleölhshlhl lello. Ll kmohll klo Kohhimllo bül khl soll Eodmaalomlhlhl ook ühllllhmell klslhid khl Lelloolhookl kll Emoksllhdhmaall Oia, dgshl lho Sldmeloh.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Mehr Themen