Barbara Braunger erhält Forschungspreise

Lesedauer: 2 Min

Barbara Braunger ist mit zwei Forschungspreisen ausgezeichnet worden.
(Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die Ärztin Barbara Braunger, in Altheim bei Schemmerhofen aufgewachsen, ist jüngst mit zwei Forschungspreisen ausgezeichnet worden und scheint auf dem besten Weg zu einer steilen wissenschaftlichen Karriere. Nach der doppelten Promotion steht sie kurz vor der Habilitation an der Universität Regensburg.

Nach dem Abitur 1997 am Pestalozzi-Gymnasium Biberach studierte Barbara Braunger in Ulm Humanmedizin. Es folgten zwei Jahre als Assistenzärztin, seit 2007 forscht sie als Assistentin am Institut für Humananatomie und Embryologie der Uni Regensburg. Vor Kurzem wurde sie mit dem Nachwuchspreis der renommierten Anatomischen Gesellschaft ausgezeichnet. Zudem erhielt die junge Wissenschaftlerin den Makula-Forschungspreis der Stiftung Pro-Retina und Retina Suisse.

In einer Arbeitsgruppe beschäftigt sich die Medizinerin mit Signalmolekülen, die den Tod von Nervenzellen der Netzhaut verzögern oder verhindern können. Erkrankungen wie die Makuladegeneration beeinträchtigen die Sehkraft und sind im hohen Alter weit verbreitet.

Nach ihrer Promotion in Medizin (Dr. med.) hat Barbara Braunger dieses Jahr eine zweite Doktorarbeit in Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) mit der Prädikatsnote „summa cum laude“ abgeschlossen. Aktuell hält sie sich an der Harvard Medical School in Boston/USA auf und antwortet von dort per E-Mail, nach ihrer Rückkehr nach Regensburg werde sie „noch in diesem Jahr im Fach Anatomie habilitieren“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen