Ein Höhepunkt ist der Einzug des Dorfvolkes.
Ein Höhepunkt ist der Einzug des Dorfvolkes. (Foto: Katrin Bölstler)

Das gesamte Programm, die Speisekarte der Vereine, Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten und den Fahrplan für den Shuttlebus ist online einzusehen unter www.dorffest.de

Ein 5000-Einwohner-Dorf rückt einmal im Jahr zusammen, um zwei Tage lang ein Fest für 20 000 Besucher zu schmeißen – und das mittlerweile das 26. Jahr in Folge. Die Rede ist vom Roter Dorffest, ein Ereignis, das Jahr für Jahr Besucher aus der ganzen Region anzieht. Los geht es am Samstag, 11. August.

Von morgens 8.30 Uhr bis spät in die Nacht spielen mehrere Musikkapellen und Bands, es gibt ein umfangreiches Kinderprogramm und zahlreiche Tanzgruppen aus der Region zeigen, was sie können. Einer der Höhepunkte: Am Samstag um 10 Uhr der traditionelle Einzug des Dorfvolkes und der historischen Gruppen. Fast das gesamte Dorf ist bei diesem Ereignis mit dabei, selbst die Kleinsten. Am Sonntag ziehen dann zur selben Uhrzeit die Handwerker- und Bauerngruppen ein.

Zum ersten Mal in diesem Jahr mit dabei ist die Hausmusik Muchitsch. Die Musiker spielen am Samstag um 12 Uhr und um 15.30 Uhr in der Klosterkirche St. Verena traditionelle Stubenmusik. Ebenfalls in der Kirche wird der Männerchor aus Alttann auftreten, unter der Leitung von Peter Schad. Es gibt zwei Konzerte am Sonntag, eins um 12 und eins um 15.30 Uhr. Wie in den Vorjahren treten am Samstag auch die Illertaler Alphornbläser (13 Uhr und 13.34 Uhr) und am Sonntag Berthold Schick und seine Alphornbläser (9.45 Uhr, 12 Uhr, 13.15, 14.30 Uhr) auf. 2018 zum zweiten Mal mit dabei sind die Obermüller Musikanten, vier Mitglieder der Hauskapelle der Hofbrauerei München, die sich vergangenes Jahr in Rot sehr wohl gefühlt haben. Sie spielen am Samstag um 16.30 Uhr an wechselnden Orten.

Samstag Abend darf dann getanzt werden: Auf drei Bühnen gleichzeitig gibt es Konzerte. Da wäre zum einen die Band Viera Blech aus Tirol, die klassische Blasmusik auf moderne Weise interpretieren und auch viele Eigenkreationen spielen werden. „Das sind Vollprofis, die in der Blasmusikszene mittlerweile sehr bekannt sind“, freut sich Matthias Pies, einer der Mit-Organisatoren des Roter Dorffests. Es gebe im Landkreis Biberach kaum eine Blasmusikkapelle, die nicht irgendein Lied der Band im Repertoire hätte. Für Freunde der Rockmusik spiele die Band X-Plosive auf, Lucky’s Good Stuff gebe Oldies zum Besten.

Auch jedes Jahr ein besonderes Ereignis: das historische Spiel. Dieses Jahr wird das Stück „Der Klostersturm“ aufgeführt, am Samstag und am Sonntag jeweils nach dem Umzug auf der Freilichtbühne. Nicht zu vergessen: der Flohmarkt, der am Samstag um 9 Uhr öffnet und der Handwerkertag und die Oldtimerschau am Sonntag ab 10 Uhr.

Wie in den Vorjahren bietet das Seniorenzentrum Rot an der Rot an beiden Tagen eine kostenlose Betreuung pflegebedürftiger Menschen an. So können auch pflegende Angehörige das Dorffest genießen – und dieses Angebot richtet sich nicht nur an Roter Pflegende. Das Angebot gilt für drei Stunden. Anmeldungen im Seniorenzentrum werden erbeten.

Wer mit dem Dorffest-Shuttlebus fahren möchte, sollte sich kurz vorher noch einmal auf der Internetseite über die genaue Route und die Abfahrtzeiten erkunden. Denn rund um Rot gibt es jede Menge Baustellen, die umfahren werden müssen. Der Fahrplan wurde übrigens erweitert: Dieses Jahr werden auch Bad Wurzach und Steinheim bei Memmingen angefahren.

Das gesamte Programm, die Speisekarte der Vereine, Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten und den Fahrplan für den Shuttlebus ist online einzusehen unter www.dorffest.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen