Gute Nachrichten für die Fans des Pumptrack in Rot: Die Anlage soll erweitert werden. Zusätzlich zu dem Rundkurs neben der Schule soll noch eine Strecke durch den Wald gebaut werden.

Dabei handelt es sich um eine sogenannte Flowline. Die neue Radstrecke stellt die Biker vor die Herausforderung, auf leicht abschüssigem Gelände ohne in die Pedale zu treten Bodenwellen und Steilwandkurven zu überwinden und dabei sogar Sprünge zu wagen. Der Gemeinderat Rot befasste sich in seiner jüngsten Sitzung mit dem Thema und befürwortete die Erweiterung. „Der Pumptrack wird so klasse angenommen und die Ehrenamtlichen kümmern sich wirklich gut um die Anlage“, sagte Bürgermeisterin Irene Brauchle. Die Erweiterung unterstütze die Gemeinde daher gerne. „Die Anlage stellt eine tolle Ergänzung des sportlichen Angebots für junge Leute dar“, so Brauchle.

Die Ehrenamtlichen wollen die neue Strecke auf eigene Kosten bauen, als Gelände dient der Wald oberhalb der jetzigen Anlage. Der Wald wird dabei belassen, wie er ist. Es werden keine Bäume gefällt. Damit die Anlage öffentlich ist und jeder sie nutzen kann, wird erneut die Gemeinde als Eigentümer auftreten. „Wir freuen uns sehr über die Entscheidung“, sagte Marco Bloch, einer der Ehrenamtlichen, der „Schwäbischen Zeitung“. Anfang September werde das Team die Planungen konkretisieren. Die Trasse soll etwa 350 Meter lang werden und führt zum Teil durch den Wald und danach über freie Strecke. Noch im Herbst, so das Ziel, soll die Trasse vorbereitet und erste Holzarbeiten erledigt werden. Je nach Witterung, so Bloch, könnte dann mit den Bauarbeiten noch vor dem Winter oder dann im Frühjahr begonnen werden.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen