Frenetischer Applaus für Night-Fever-Show

Lesedauer: 4 Min
 Riesigen Applaus erntete das Showensemble Joy of Voice bei seinem Auftritt in Rot an der Rot.
Riesigen Applaus erntete das Showensemble Joy of Voice bei seinem Auftritt in Rot an der Rot. (Foto: Carmen Notz)
Carmen Notz

Vom Schneegestöber draußen zur heißen Night-Fever-Show in die Festhalle Rot an der Rot hieß es für mehr als 350 Gäste im ausverkauften Saal. Der Sportverein Haslach hatte erstmals das Show-Ensemble Joy of Voice (JoV) von Angelika Maier aus Aitrach zu Gast, die am Samstagabend ein Feuerwerk mit wunderbarem Gesang, ansprechenden Tänzen und beeindruckenden Szenen aus der Musical-Welt mit rund 45 perfekt gestylten Akteuren darboten.

Das Ensemble mit mehreren außergewöhnlichen Solisten zwischen zwölf Jahren und 60Plus, der JoV-Chor sowie seine Tänzer und die von Bliems Bunter Bühne sprühten nur so vor Freude und Energie und begeisterten ihr Publikum. Ein Moderatorentrio führte amüsant durchs Programm: Andreas Schales vom Hitradio RT1, der 14-jährige Nicki sowie der kleine Levin vom JoV-Ensemble. Sie versprachen Feuriges, Frivoles, Romantisches und Gruseliges.

Das Programm Night-Fever nahm die Zuschauer mit um die halbe Welt, zeigte bekannte Musicalszenen mit authentischen Rollen und aufwendigen Kostümen, zog viele Register durch Jahrzehnte der Musikgeschichte. Unter der Regie von Jana-Sophie Vöhringer (JoV), mit selbstentworfenen Choreografien von Katrin Huemer (JoV) und von Gabi Lipp (BBB) wurde die Bühne in Rot an der Rot zum ganz großen Kino: Jazz, Rock und Pop, Liebeslieder und Hits von Elvis bis ABBA, viel Haut und enges Leder im Rotlicht von Burlesque, aber auch Themen, die die Welt bewegten, vom armen Danny Boy in Irland bis zur majestätisch-abgehobenen Sissi in Wien, vom Tanzsaal bis zur Gruft, ging es einmal quer durchs Leben.

Absolute Bühnenpräsenz

Es ist nicht nur die Mischung, die absolute Bühnenpräsenz, sondern auch die Harmonie des Ensembles und das Einbinden des Publikums, das gute Laune machte. Aber auch mal schaudern ließ wie beim Tanz der Vampire, der selbst die Moderatoren recht blutleer wirken ließ. Zur Show Night-Fever gehörte auch der erst 20-jährige Jan Giefel mit seiner Version von Nutbush City Limit sowie die „jungen Stimmen“ von JoV, die ihr Können am 10. Mai in der Kattunfabrik Memmingen präsentieren werden. Bei den freizügigen „Raining men“ kam das weibliche Publikum auf seine Kosten oder auch beim französischen Traumlied von Sänger Kevin Prinz, der das Iller-Musical-Festival von JoV am 6. Juli in Altenstadt leiten wird.

Mit Fiesta del Fuego und zwei Zugaben stieg die Stimmung im Saal nochmals nach oben, das komplette Show-Ensemble zeigte Feuer, Rhythmus und das ganze Volumen seiner Stimmen. Glücklich zeigte sich der Vorstand Georg Wachter vom SV Haslach, der mit einem engagierten Team für beste Verköstigung der Gäste sorgte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen