Erol Figel wird neuer Trainer beim SV Ellwangen

Lesedauer: 3 Min
 Der SV Ellwangen hat zur neuen Saison einen neuen Trainer.
Der SV Ellwangen hat zur neuen Saison einen neuen Trainer. (Foto: Colourbox)
Schwäbische Zeitung

In welcher Klasse der SV Ellwangen in der kommenden Saison spielen wird, steht noch nicht fest. Schließlich liegt die Mannschaft im Aufstiegskampf der Fußball-Kreisliga B II aussichtsreich auf Platz zwei und hat bei zwei Punkten Rückstand auf Rang eins ein Spiel weniger bestritten als Spitzenreiter SGM Attenweiler/Oggelsbeuren. Eine zentrale Personalie ist für die neue Spielzeit aber bereits geklärt. Trainer Safet Mamudi wird zum Saisonende den SV Ellwangen verlassen, er nimmt sich eine mindestens einjährige Auszeit. Seine Nachfolge tritt Erol Figel an.

„Das ist keine Entscheidung gegen den Verein und meine Spieler gewesen“, sagt Safet Mamudi. „Nach drei Jahren beim SVE ist es aber an der Zeit, etwas Ruhe bei mir einkehren zu lassen.“ Die Entscheidung, die er den Verantwortlichen des SV Ellwangen bereits im Dezember mitgeteilt hatte, sei ihm sehr schwer gefallen. „Es waren sehr gute und erfolgreiche Jahre beim SVE und die Spieler und der Verein sind mir ans Herz gewachsen. Es ist etwas Besonderes, als Freunde auseinandergehen zu können.“

Beim SV Ellwangen lässt man Safet Mamudi nur ungern ziehen. „Wir hätten gerne mit ihm weitergemacht, akzeptieren aber natürlich seine Entscheidung“, so SVE-Abteilungsleiter Thomas Brüchle. „Safet hat in den vergangenen Spielzeiten eine großartige Arbeit gemacht. Er hat viele junge Nachwuchsspieler in der Mannschaft integriert und ein tolles Team geformt. Seine Verdienste um den Verein und der Mannschaft sind außerordentlich hoch zu bewerten.“

Figel zuletzt beim SVO II tätig

Für den SV Ellwangen beginnt im Sommer ein neues Kapitel mit Erol Figel als hauptverantwortlichem Trainer. Figel hatte zuletzt den SV Ochsenhausen II in der Kreisliga A I trainiert, war dort aber im Oktober 2018 zurückgetreten. „Erol ist für uns ein hervorragender Trainer, der seine engagierte und motivierte Arbeit bereits in Schemmerhofen und Ochsenhausen unter Beweis gestellt hat. Auch menschlich passt er perfekt zu uns“, sagt Thomas Brüchle. Der Verein sei sich sicher, mit Figel die gute Entwicklung – vor allem im taktischen Bereich – weiter vorantreiben zu können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen