„Aus der Gemeinde nicht mehr wegzudenken“

Lesedauer: 3 Min
Marie Wassermann ist mit 103 Jahren die älteste Bewohnerin im Seniorenzentrum Rot an der Rot.
Marie Wassermann ist mit 103 Jahren die älteste Bewohnerin im Seniorenzentrum Rot an der Rot. (Foto: Claudia Wörner)
Schwäbische Zeitung

Vor zehn Jahren wurde das Seniorenzentrum im Abtsgarten in Rot an der Rot eröffnet. Grund genug für Bewohner, Angehörige, Mitarbeitende und Gäste, ein buntes Fest zu feiern. Bereichert wurde der Nachmittag durch Musik vom Liederkranz Rot an der Rot und vom Musikverein Ellwangen sowie durch humorvolle Vorführungen der Betreuungskräfte.

Pater Johannes-Baptist Schmid, Pfarrer der Seelsorgeeinheit Rot-Iller, und Marion Hohenhorst, zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderats der Evangelischen Kirchengemeinde Erolzheim-Rot, gestalteten gemeinsam eine Andacht zur Eröffnung des Festes. Einrichtungsleiterin Carola Maurus dankte ihrem Team für die liebevolle und professionelle Arbeit. In ihren Dank schloss sie weitere Kooperationspartner mit ein. „Sie geben unserem Seniorenzentrum ein Gesicht und das ist ganz offensichtlich sympathisch.“

Haus war von Anfang an belegt

Regionalleiter Steffen Bucher von den Zieglerschen schloss sich dem Dank an: „Wir leisten hier seit zehn Jahren erfolgreiche und gute Seniorenarbeit.“ Von Anfang an sei das Haus mit 36 Pflegeplätzen voll belegt gewesen. Auch Kurzzeit- und Tagespflege würden regelmäßig genutzt. Das Seniorenzentrum sei aus Rot an der Rot nicht mehr wegzudenken. „Das Besondere ist, dass sich hier die Gemeinde mit ihren Bürgern von Anfang an mit im Haus engagiert“, so Bucher. Auch dass die Mitarbeiterinnen Hand in Hand arbeiten und gemeinsam anpacken, zeichne das Haus aus.

Geschäftsführer Sebastian Köbbert erklärte, dass ihm die nicht selten belastenden Arbeitssituationen bewusst seien. Man wolle aber alles dafür tun, junge Pflegekräfte zu gewinnen und zu begeistern. Für Bürgermeisterin Irene Brauchle ist besonders wichtig, dass die Menschen auch im Alter weiter in ihrer vertrauten Umgebung wohnen können, im Seniorenzentrum Heimat erleben und am Alltag teilnehmen. Neben den Mitarbeitenden dankte sie auch dem Freundeskreis. Vonseiten der Angehörigen sprach Manuela Guter, für die die Kraft der Mitarbeitenden bewundernswert ist.

Carola Maurus nutzte die Gelegenheit, Luise Albrecht zu ehren, die von Anfang an im Seniorenzentrum tätig ist. Außerdem gratulierte sie den Bewohnern der ersten Stunde: Paul Rehm, Renate Scherzinger, Klara Altvater, Irmgard Laux und Marie Wassermann, mit 103 Jahren die älteste Bewohnerin.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen