Hochwasser in Riedlingen

Hochwasser in Riedlingen
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Hochwasser in Riedlingen (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Anhaltende Regenfälle und steigende Temperaturen, die den Schnee schmelzen lassen: Das sind die Voraussetzungen für Hochwasser.

Anhaltende Regenfälle und steigende Temperaturen, die den Schnee schmelzen lassen: Das sind die Voraussetzungen für Hochwasser. An diesem Wochenende sind die Pegel in der ganzen Region gestiegen. Vor allem in Riedlingen im Landkreis Biberach drohte die Donau über die Ufer zu gehen. Dass letztlich alles glimpflich ablief, ist wohl auch den Investitionen in den Hochwasserschutz geschuldet.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Sitzung Bundeskabinett

Regierung bringt Bundes-Notbremse auf den Weg

Das Bundeskabinett hat die Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag in Berlin. Damit müssen sich die Menschen in weiten Teilen Deutschlands auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen Vorgaben einstellen.

Die überarbeiteten Lockdown- und Testregeln sollen die Zahl der Infizierten, Covid-19-Kranken und Todesfälle so gering wie möglich halten, bis durch fortschreitende Impfungen ein Rückgang des allgemeinen Infektionsgeschehens erreicht ...

Podcast: Warum eine 34-Jährige für immer im Kloster leben möchte

Das ganze restliche Leben mit anderen Frauen im Kloster verbringen, jeder Tag mit der gleichen Struktur, davon dreieinhalb Stunden Gebet - für dieses außergewöhnliche Leben hat sich Angelika Bott - mittlerweile Schwester Angelika - entschieden. In ihrem Aufbaustudium in Rom googelte sie „Benediktinerinnen Süddeutschland“ - und fand Kellenried.

Die 34-Jährige hat im Mai 2019 die sogenannte Feierliche Profess abgelegt, das Gelübde, für den Rest ihres Lebens Nonne in Kellenried zu bleiben.