Zwei Bildungsnachbarn rücken zusammen

Lesedauer: 5 Min
Nicht nur eine räumliche Annäherung: Das Kolping Bildungswerk Württemberg (KBW) und die SRH Fernhochschule wollen künftig kooper
Nicht nur eine räumliche Annäherung: Das Kolping Bildungswerk Württemberg (KBW) und die SRH Fernhochschule wollen künftig kooperieren. Der Geschäftsführer des KBW, Dr. Klaus Vogt (links) und der Rktor der Hochschule Prof. Ottmar Schneck setzen in R (Foto: Fotos: Jungwirth)
Redaktionsleitung

Die künftigen Nachbarn auf dem Bildungscampus in Riedlingen, die SRH Fernhochschule und das Kolping Bildungswerk, rücken nicht nur räumlich zusammen. Die Hochschule mit Sitz in Riedlingen und das Kolping Bildungswerk Württemberg (KBW-Gruppe) vereinbaren eine Zusammenarbeit und gemeinsame Angebote über die Kolping Akademie. Am Montag sind die Verträge unterzeichnet worden, im April soll die Akademie online gehen.

Das Kolping-Bildungswerk betreibt 110 Privatschulen in Baden-Württemberg, an denen man Abschlüsse bis zur Fachhochschulreife oder zum Abitur absolvieren kann. Die „SRH Fernhochschule – The mobile university“ bietet akademische Abschlüsse im Fernstudium an, mobil und flexibel. Durch die Kolping-Akademie sollen nun beide Partner zusammengebracht werden – zum Nutzen für die Schüler und Studenten und zum Nutzen der beiden Einrichtungen: „Das ist eine ideale win-win-Situation“, sagt Professor Ottmar Schneck.

Durch die Kooperation mit der SRH Fernhochschule erweitert die Kolping Akademie ihr Bildungsangebot um Weiterbildungsmöglichkeiten auf akademischem Niveau, die direkt im Anschluss an die Schule aufgenommen werden können. Damit wird die Bildungskette, die bei Kolping angeboten wird, um dieses akademische Glied erweitert. Angeboten werden die Studiengänge und akademische Weiterbildungszertifikate von der SRH Fernhochschule. Einzelne Weiterbildungsmöglichkeiten werden genau auf die Bildungsabschlüsse der Kolping Bildungseinrichtungen abgestimmt, heißt es von den Partnern. Dazu werden die Angebote beider Bildungseinrichtungen übereinander gelegt und Schnittmengen definiert.

Und die gibt es in verschiedenen Bereichen, wie der Geschäftsführer der KBW-Gruppe, Dr. Klaus Vogt mitteilt: Sozialbereich, Gesundheitsbereich, Betriebswirtschaft... – in allen Feldern sind Schnittmengen vorhanden. „Es gibt viele Ideen für die Kooperation“, sagt Schneck. Und es gibt auch noch weitere Ansätze der Zusammenarbeit. So ist es Hochschulen neuerdings erlaubt, selbst Hochschuleingangsprüfungen anzubieten, um die Studierfähigkeit von Menschen zu prüfen, die ohne Abitur studieren wollen, nachdem sie schon mehrere Jahre im Beruf waren. Schneck könnte sich vorstellen, dass diese Aufgabe vom Kolping-Bildungswerk für die Fernhochschule übernommen wird.

Mit der Unterschrift unter den Kooperationsvertrag haben die Bildungsträger einen weiteren Schritt aufeinander zugemacht. Dabei waren sich die beiden beiden Institutionen Ende 2016 alles andere als grün. Nachdem im Herbst 2016 die SRH Fernhochschule von den Schwestern aus Bonlanden das Kolping Bildungshaus in Riedlingen zum Kauf angeboten bekam, gab es einige Diskussionen um den Standort der Kolping Schule sowie der SRH Fernhochschule in Riedlingen. Am Ende kaufte das Kolping Bildungswerk Württemberg das Schulhaus, das es seit vielen Jahren für sein Kolping-Bildungszentrum Riedlingen angemietet hatte. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Kolping Bildungshaus wird aktuell das neue Hochschulgebäude der Mobile University gebaut.

Der Kreis schließt sich

„Mit der nun beginnenden neuen Partnerschaft schließt sich ein ganz besonderer Kreis“, sagt Vogt. Denn die Fernhochschule wurde vor über 20 Jahren durch die Kolping Akademie gegründet. Die angehende Partnerschaft reicht weit über die Nachbarschaft in Riedlingen hinaus und erstreckt sich auf ganz Baden-Württemberg. Aber: „Wir werden auch als Nachbarn der beiden Bildungshäuser in Riedlingen weiterhin gut zusammenarbeiten“, so Schneck.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen