„Traversflöte in Händels Welt“

Lesedauer: 3 Min
Asia Safikhanova, Vasily und Mikhail Antipov (von rechts) entführen am Samstag im Kapuzinerkloster mit Traversflöte, Laute und C
Asia Safikhanova, Vasily und Mikhail Antipov (von rechts) entführen am Samstag im Kapuzinerkloster mit Traversflöte, Laute und Cello in Händels Welt. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Das Ensemble „Muscia ex tempora“ des Riedlinger Cello-Lehrers Mikhail Antipov lädt am Samstag, 14. April, 18 Uhr, im Kapuzinerkloster zu einem Benefizkonzert zugunsten der Conrad Graf-Musikschule ein. Unter dem Titel „Traversflöte in Händels Welt” werden Stücke dieses Komponisten und Zeitgenossen zu hören sein. Mit Mikhail Antipov am Violoncello musizieren sein Bruder Vasily Antipov an der Barocklaute und Asia Safikhanova an der Traversflöte.

Asia Safikhanova hat am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium Querflöte und an der Folkwang Universität in Nordrhein-Westfalen ein Jahr Traversflöte studiert. Seit Oktober 2016 setzt sie ihre Studien an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt fort und wird von Professor Karl Kaiser an Traversflöten und bei Thaddeus Watson in moderner Querflöte und Piccolo unterrichtet. Als Stipendiatin der Organisation Yehudi Menuhin „Live Musik now“ tritt die Preisträgerin internationaler Wettbewerbe auf. Mit der barocken Traversflöte beschäftigt sich die junge Musikerin seit 2008.

Vasily Antipov begann mit 15 Jahren ein Gitarren-Studium am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau. Von 2001 bis 2005 studierte er an der Gnesin Akademie in Moskau klassische Gitarre. Mit diesem Instrument errang er internationale Preise und trat in Solokonzerten in Moskau, Perm und Novosibirsk auf. Sein zunehmendes Interesse an alter Musik führte ihn zu dem Orchester „Musica Aeterna“ unter Leitung von Teodor Currentzis. Jahrelang war er der Konzertmeister der Continuogruppe. Derzeit studiert Vasily Antipov in Frankfurt bei Professor Yasunori Immamura Laute.

Mikhail Antipov erhielt mit sechs Jahren seinen ersten Cello-Unterricht. Nach dem Studium an Frederic Chopin College für Musik und darstellende Kunst in Moskau wanderte er mit 20 Jahren nach Deutschland aus, wo er seine Studien an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt und an der Hochschule für Musik Mannheim fortsetzte. Den Cellisten Gustav Rivinius und Ulrich Voss haben ihn musikalisch geprägt. Außer seiner Unterrichtstätigkeit an den Musikschulen in Ravensburg und Riedlingen tritt er regelmäßig als Kammermusiker und Solist auf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen