Silvester vorbei, kommt Fasnet herbei

Lesedauer: 5 Min
Kurt Zieger

Pünktlich um 15.58 Uhr eröffnete Zunftmeisterin Sigrid Halbherr zusammen mit ihrer Stellvertreterin Nora Stotz im vollbesetzten Rathaussaal den Zunftmeisterempfang der Narrenzunft Blockstrecker Daugendorf. Am Abend zogen die Zünfte beim Dämmerungsumzug durch den Ort. Damit ist Daugendorf aufs Neue Vorreiter in der Fasnetstradition in der Region um Riedlingen.

In der Ortsdurchfahrt mit bunten Wimpeln geschmückt präsentiert sich Daugendorf in fastnetsgemäßer Vorfreude. Entsprechend gut gelaunt waren die Vertreter der Narrenzünfte, die am Dämmerumzug durch die Blockstreckergemeinde sich beteiligten. Bereits bei der Einladung wies Daugendorfs Narrenzunft darauf hin, auf Gastgeschenke zu verzichten und stattdessen die Kindergärten in Daugendorf und Grüningen finanziell zu unterstützen.

„Kaum ist Silvester vorbei, kommt ao scho d’Fasnet herbei“, stellte die Zunftmeisterin bei ihrer schwungvollen Begrüßung fest. Sie galt den anwesenden Narrenzünften ebenso wie Vertretern von Stadt und Ortschaft. In Reimen verkündete sie: „Kurz nach der Silvesternacht sind nun die Narren an der Macht.“

In geistreicher Weise bemerkte sie, an Bürgermeister Marcus Schafft gewandt, hoffentlich habe er einen großen Scheck dabei. Doch er beschränkte sich eher auf den Wunsch einer gelungen Fasnet, in deren Verlauf alles gefahrlos abläuft.

Ortsvorsteherin Ulrike Weber aus Grüningen betonte in wohlgesetzten schwäbischen Reimen, dass bei den Blockstreckern nun auch alles in Frauenhand vereint sei. „Doch denket au dra, dass älle äbbes em Maga hänt“ gab sie dem Führungsduo mit auf den Weg durch die anstehende Zeit.

Daugendorfs Ortschaftsrat Eckart Widmer meinte als Zimmermeister, „mit zittrige Knie“ sein Grußwort sprechen zu müssen. Doch wie er sich nachdrücklich mit der Hallenplanung in Riedlingen auseinandersetzte und nachhaltig betonte, auch die Gemeindehalle Daugendorf benötige eine Generalsanierung, war von „zittrige Knie“ nichts mehr zu spüren.

In flotter Weise gratulierten die am Umzug beteiligten Zünfte den Gastgebern. Der Fanfarenzug Daugendorf stülpte dem Zunftmeisterduo zwei Mützen über, „falls kalte Tage kommen“, die Freunde aus Unlingen luden zum Ringtreffen beider Zünfte im Jahr 2021 ein .

„Ich und drei Damen“ meinte Unlingens Zunfteister Rolf Schneider, damit sei die Frauenquote fast übertrieben. Er versprach als Auftakt ein Hexenspektakel, was Zunftmeisterin Sybille Selig, die eigentlich gar nichts sagen wollte, doch zu der Feststellung verleitete: „Frauenpower ist unschlagbar.“

Mit ihren speziellen Rufen wurden die weiteren Zunftvertreter willkommen geheißen. An Bürgermeister Schafft gewandt war aus Neufra swar zu hören, man sollte für Veranstaltungen und Umzüge Vorschriften und Gebühren senken, der Aufwand steige, die Erträge würden sinken. Auch die Primateufel aus Spaichingen betonten die Wichtigkeit, dass die Stadt hinter den Vereinen stehen sollte. Kurz und spritzig klang es aus Munderkingen: „ Spatzen pfeiffet es vom Dach, in Daugendorf ist Fasenacht.“

Die Narrenzunft Dreihschuh zeigte sich wie auch die Kräha-Weiber aus Laupheim oder die frisch gegründeten Burg-Hexen aus Hornstein zum ersten Mal in der Blockstreckerhochburg, während Vertreter des Fanfarenzugs Riedlingen, der Zünfte aus Untermarchtal, Binzwangen, Mengen oder Engstingen wie auch die Knascht-Brüder aus Ittenhausen schon mehrmals beim Fasnetsauftakt dabei waren.

Übereinstimmend war der Wunsch der Höllgraba-Hexa aus Gamerschwang für einen schönen Sprung durch das Dorf.

Mit einer wohlschmeckenden Gulaschsuppe legten die Blockstrecker die Grundlage, dass mit musikalischer Umrahmung durch den Musikverein und den Fanfarenzug Daugendorf der Narrenbaum aufgestellt werden konnte.

Danach fiel mit dem Dank an viele freiwillige Helfer an ganz unterschiedlichen Stationen an den Straßen, in der Halle und im Zelt der Startschuss für den Dämmerungsumzug durch Daugensdorfs Ortskern zur Halle und zum Festzelt. Dort war fröhliches, närrisches Treiben mit verschiedenen musikalischen Darbietungen angesagt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen