Riedlinger Stadtverwaltung warnt vor einer Rattenplage

Lesedauer: 3 Min
Eine Rattenplage droht – die Stadt bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Eine Rattenplage droht – die Stadt bittet die Bevölkerung um Mithilfe. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Die Stadtverwaltung Riedlingen weist in einer Meldung darauf hin, dass aktuell durch das warme Sommerwetter vermehrt Ratten auftauchen können. „Eine mögliche Vermehrung dieser Nagetiere muss schnell eingedämmt werden, da die hauptsächlich in der Kanalisation beheimateten Tiere gefährliche Krankheiten wie etwa Salmonellen, Trichinose und Cholera verbreiten können“, so die Verwaltung. Dem gelte es entgegenzuwirken.

Die Stadtverwaltung appelliert an alle Bürger Abfälle sachgerecht zu entsorgen. „Vermeiden Sie es, den Ratten jegliche Nahrungsquellen zu bieten. Entsorgen Sie insbesondere keine Essensreste in Toiletten oder Gewässern, da durch dieses Nahrungsangebot die Vermehrung und der Neuzulauf von Ratten begünstigt werden“, so der Hinweis. Zudem sollten möglichst keine Nahrungsmittel und Essensreste auf dem Kompost entsorgt werden, da sich Ratten häufig hier ansiedeln.

Zudem sollten die Deckel von Müllcontainern geschlossen sein und die gelben Säcke gut zugebunden und an Plätzen gelagert werden, die für Ratten möglichst schlecht zu erreichen sind. Auch Futtermittel für Tiere sollten möglichst unerreichbar für Ratten aufbewahrt werden, da diese dadurch ebenfalls angelockt werden.

Die Stadt verfolge das Ziel eines gepflegten und sauberen Ortsbildes, in dem sich sowohl Einheimische als auch Besucher wohlfühlen können. Neben dem Bauhof, der sich täglich um die gemeindeeigenen Gebäude und Flächen kümmert, ist die Stadt auf die Mithilfe jedes Einzelnen angewiesen.“ Helfen Sie mit und entsorgen Sie Ihren Abfall nicht achtlos“, so der Appell der Stadt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen