Plötzlich sind die Mahlzeiten weggebrochen: So nimmt der Dornahof wieder den Betrieb auf

Lesedauer: 9 Min
Iris Goller, stellvertretende Geschäftsbereichsleiterin bei den Dornahof Integrationsbetrieben, und Geschäftsführer Volker Braun
Iris Goller, stellvertretende Geschäftsbereichsleiterin bei den Dornahof Integrationsbetrieben, und Geschäftsführer Volker Braun in der seit 18. März leerstehenden Riedlinger Großküche für Schulen und Kitas. Am 14. September soll es dort und in Biberach wieder losgehen. (Foto: Georg Eble)
Redaktionsleitung

Die Dornahof Integrationsbetriebe hatten bisher keine Corona-Infektion, berichtet Iris Goller stolz. In der Großküche Altshausen kochen seit dem Lockdown zwei Teams, die keinen Kontakt zueinander haben, im Wechsel. Die leerstehenden Standorte Riedlingen und Biberach dienen auch als Ausweichküchen für den Ernstfall.

Der Dornahof öffnet die Einrichtungen in Riedlingen und Biberach nach dem Corona-Lockdown wieder. Er will künftig nicht immer Essensreste von Schulen und Kitas abholen. Das sorgt für Kritik.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Die Dornahof Integrationsbetriebe hatten bisher keine Corona-Infektion, berichtet Iris Goller stolz. In der Großküche Altshausen kochen seit dem Lockdown zwei Teams, die keinen Kontakt zueinander haben, im Wechsel. Die leerstehenden Standorte Riedlingen und Biberach dienen auch als Ausweichküchen für den Ernstfall.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen