Oscars an Abiturienten verliehen

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung

„And the Oscar goes to …“- diesen Satz haben die Gäste des Abiballs der Beruflichen Schule Riedlingen (BSR) in der Gemeindehalle in Daugendorf öfter gehört. Die Abiturienten der Wirtschaftsoberschule der Beruflichen Schule Riedlingen hatten zum Abschlussball geladen, um ihr frisch bestandenes Abitur zu feiern.

Begonnen wurde mit einem kleinen Umtrunk vor der festlich dekorierten Halle, anschließend wurde um 18 Uhr das Programm eröffnet. Die Klassensprecher beider Klassen, Melek Beydemir und Jeanette Mergenthaler, begrüßten die Gäste und blickten in einer humorvollen und kurzweiligen Rede auf die vergangenen beiden Jahre zurück.

Matthias Kniese, Schulleiter der BSR, bezog sich in seiner Rede auf das Wort „gehen“ und dies in vielfältigster Weise. Das Wort „Abitur“ stamme vom lateinischen „abire“ (davon gehen) ab, so Kniese und dies könne man in jeglicher Art und Weise auslegen. Die Klassen gehen nun auseinander, zum Arbeiten oder Studieren, und ein jeder gehe hoffentlich auf ein Ziel zu.

Er appellierte an die Schüler zu stören, laut zu werden für eine bessere Zukunft, eine klarere Klimapolitik, einen wacheren Umgang mit Ressourcen und da müsse sich ein jeder selbst an die Nase fassen, denn auf der einen Seite zu protestieren und dann mit der Billig-Airline für einen Kurzurlaub nach Mallorca zu fliegen, das passe eben nicht zusammen.

Im Anschluss an die Rede der beiden Klassenlehrerinnen Jana Rieckmann und Lisa Unmuth wurden dann getreu dem Motto „Abiwood – the Oscar goes to…“ verschiedene Oscars an Mitschüler verliehen – zum Beispiel für Leistungen, Ehrlichkeit und Kameradschaftlichkeit. Matthias Kugler, ebenfalls Lehrer in den beiden Abschlussklassen, verlieh in diesem Zuge Jeanette Mergenthaler den Oscar für die beste Health Condition, also Gesundheit, in diesen zwei Jahren – sie hatte keine einzige Fehlstunde vorzuweisen.

Unvergessliche Gesangseinlagen beschlossen den ersten Programmteil. Laura Abele trug ein 20-minütiges Rockmedley mit Lichtershow vor, mit eigens einstudierten Lieblingsliedern der Lehrkräfte (unter anderem Kings and Queens, Viva la vida, Sky full of stars, Hulapalu, Chicken fried, Smells like teen spirit, Run to the hills, Zombie) und verband dies mit einem Ratespiel für Rektor Kniese, der den Liedern die „passenden“ Lehrer zuordnen sollte. Jeanette Mergenthaler schloss mit „Time to say goodbye“.

Nach einem reichhaltigen Essen standen verschiedene Spiele auf dem Programm – zwei Lehrerpaare mussten beispielsweise anhand bestimmter Eigenschaften wie Charakter, Wohnort und Vorbildung Schüler erraten.

Einmal Traumnote 1,0

Dann jedoch wurde es ernst, die Zeugnisverleihung stand an. Und diese konnte sich dieses Jahr sehen lassen. 30 Schüler der Wirtschaftsoberschule erhielten die allgemeine Hochschulreife, eine Schülerin die Fachhochschulreife. Besonders hervorzuheben waren hier: Nicolas Kurzweil (WO2/1) mit einem Schnitt von 1,0, der zudem den Preis des Landrats für den Besten des Jahrgangs und den Schulpreis der Landeszentrale für politische Bildung für besondere Leistungen im Fach Geschichte mit Gemeinschaftskunde erhielt.

Meret Reiter (WO2/2) mit einem Schnitt von 1,2 erhielt den Preis im Fach Wirtschaft; Vittoria Pepe (WO 2/2) und Marvin Wetz (WO 2/1) erhielten mit dem Schnitt 2,0 beide eine Belobigung.

Die Zeugnisübergabe mit den obligatorischen Erinnerungsfotos war der Höhepunkt des zweiten Programmteils, anschließend folgte ein offen gehaltener Abend, der mit vielen Gesprächen und einer selbstgebauten Fotobox „stimmungsvoll“ genannt werden kann – „... and the Oscar goes to...“ dem Jahrgang 2019, für einen gelungenen und schönen Abiball in Daugendorf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen