Neue Bürgerliste und neue Namen

Lesedauer: 6 Min
 Einige Mitglieder des Gemeinderats werden nicht mehr antreten.
Einige Mitglieder des Gemeinderats werden nicht mehr antreten. (Foto: Archiv/Jungwirth)
Redaktionsleitung

Bei der Gemeinderatswahl am 26. Mai wird es einige Veränderungen in Riedlingen geben. So hat die CDU in ihrer Nominierungsversammlung die Kandidaten für die Kommunalwahl festgelegt – mit einigen neuen, teilweise überraschenden Namen. Und auch eine neue Liste wird antreten – die Bürgerliste, allerdings mit zum Teil bekannten Gesichtern.

Dass die Bürgerliste kommen wird, ist nun fix. Am 6. Februar wurde bei einem Treffen mehrerer engagierter Bürger beschossen, bei der Gemeinderatswahl in Riedlingen mit einer überparteilichen Liste anzutreten, wie es in einer Mitteilung heißt. Auf der Liste finden sich vornehmlich bisherige Mitglieder der Freien Wähler und auch der SPD-Liste wieder, die nun gemeinsam antreten. „In der Kommunalpolitik geht es in erster Linie um Sachfragen, parteipolitische Gesichtspunkte spielen eine untergeordnete Rolle“, heißt es in der Mitteilung weiter. Und: „Dies war für bisherige Gemeinderäte und für weitere interessierte Bürger Anlass, über die Bildung einer Bürgerliste nachzudenken, in der unabhängig von einer politischen Grundeinstellung, zum Wohle der Stadt zusammengearbeitet werden soll.“ Dass die einstmals so starken Freien Wähler nun nicht mehr als eigene Liste antreten, sondern in der Bürgerliste aufgehen, sei den Realitäten geschuldet, wie der Fraktionsvorsitzende Stefan Schmid erläutert. Mit den Abgängen von Werner Blank, Ulrich Boßler und Karl Baisch sowie dem Tod von Hermann Hennes gab es einen großen Aderlass. Auch Heribert Reinke, Dieter Hebeisen und Marco Eckert treten nicht mehr an. Es gehe nicht darum am Bisherigen festzuhalten, sondern „in die Zukunft zu schauen. Es geht um die Interessen der Stadt“, so Schmid.

Ziel der neuen Bürgerliste sei es, den Charme und Wohlfühlcharakter der Stadt auszubauen unter der Beachtung einer soliden Finanzierung. Dabei habe die Umsetzung des Gesundheitszentrums – in Abstimmung mit der Bürgerinitiative – und die Realisierung des Bürgerentscheids im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten hohe Priorität.

Einige Namen stehen fest

Einige Namen der neuen Liste stehen schon fest. So werden von der bisherigen FWV-Fraktion Stefan Schmid (Grüningen) und Prof. Wolfram Behm (Riedlingen) für die „Bürgerliste“ antreten. Von den bisherigen SPD-Ratsmitgliedern kandidieren auf der neuen Liste Josef Martin, Christian Märkle und Gudrun Liebhart (alle aus Riedlingen). Auch ein ehemaliges CDU-Ratsmitglied, nämlich Joachim Reis aus Neufra, kandidiert für die Bürgerliste. Des Weiteren treten an: Patrick Echsle, Michael Kley, Florian Körber (alle Riedlingen) sowie Bernd Baur, der schon im Ortschaftsrat in Neufra aktiv ist. Aber noch ist die Liste nicht abgeschlossen, sagt Schmid. Interessierte können sich weiterhin bei ihm, bei Josef Martin oder Wolfram Behm melden.

Die CDU ist schon einen Schritt weiter: Am Samstag hat die Nominierungsversammlung stattgefunden. Zehn Männer und zwei Frauen kandidieren für die CDU. Darunter sind acht CDU-Mitglieder und vier Kandidaten, die der CDU nahe stehen. Von den bisherigen Gemeinderatsmitgliedern haben sich wieder bereit erklärt zu kandidieren: Max Beck (Zwiefaltendorf), der CDU-Fraktionsvorsitzende Jörg Boßler und Franz-Martin Fiesel (Daugendorf). Das Manfred Birkle und Gabriele Stümke nicht mehr kandidieren würden, war seit Dezember bekannt – als Mitglied der Gemeindewahlkommission können sie nicht mehr antreten. Auch Joachim Kraus, Mario Wied und der langjährige Gemeinderat und ehemalige Zell-Bechinger Ortsvorsteher Albert Knab hören auf. Der ehemalige CDU-Stadtverbandsvorsitzende Markus Mark, bislang in der CDU-Fraktion, wird nicht mehr für die CDU antreten. „Auf Herrn Mark sind wir nicht zugegangen“, sagt der jetztige Stadtverbandsvorsitzende Ulrich Ott. Mark hatte etwa beim Thema Stadthallenareal eine andere Linie als die sonstige CDU-Fraktion vertreten.

Omrit Kaleck auf der CDU-Liste

Auf der CDU-Liste werden zudem antreten: Jürgen Anliker, Matthias Fischer, Klaus Hagmann, Omrit Kaleck, Klaus Kohler, Jochen Widmann (alle Riedlingen) sowie Manuel Breitfeld (bislang Ortschaftsrat in Neufra), Ulrich Ott (Zell) und Annette Gälweiler aus Zwiefaltendorf.

Mit welchen Inhalten die CDU in den Wahlkampf gehen wird, wird sie in weiteren Beratungen festlegen. Eines ist Ulrich Ott allerdings mit Blick auf die anderen Fraktionen und den Gesamtgemeinderat wichtig. „Nach der ganzen Diskussion um das Stadthallenareal ist es wichtig, dass wir zusammenfindet und zusammenarbeitet.“ Dabei müsse man die Punkte und Zweifel der anderen Fraktionen aufgreifen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen