Landwirt findet Leiche am Wasser

Lesedauer: 2 Min
Ein Landwirt hat bei Riedlingen-Zell eine leblose Person am Donauufer entdeckt und die Polizei alarmiert. Die Einsatzkräfte von DLRG, Feuerwehr und anderen Rettungsdiensten konnten aber nur noch den Tod feststellen. Die Identität des Unbekannten wird derzeit ermittelt.
Redaktionsleitung

Schrecklicher Fund bei Riedlingen: Der Landwirt Georg Fisel hat gegen 18 Uhr eine leblose Person an der Donau bei Zell entdeckt und die Polizei informiert. Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und DLRG-Taucher wurden alarmiert. Doch der Mann konnte nur tot geborgen werden. Voraussichtlich ist er schon längere Zeit im Wasser gelegen.

Unter dem Einsatzstichwort „Leblose Person in Donau“ wurde die Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehr war mit Kräften aus Riedlingen, Zell-Bechingen und Zwiefaltendorf im Einsatz. Von der Integrierten Leitstelle Biberach wurden zusätzlich auch Notarzt, Rettungsdienst, die Rettungstaucher der DLRG „Bezirk Federsee“ sowie ein Rettungshubschrauber alarmiert.

Beim Eintreffen von Feuerwehr und Rettungsdienst konnte die Person dank der Hinweise des Landwirts schnell lokalisiert, aber nur der Tod festgestellt werden. Die überörtlichen Einsatzkräfte sowie der Rettungshubschrauber konnten den Einsatz abbrechen. Nach den Bergungsarbeiten durch Feuerwehr und DLRG konnte der Einsatz nach rund zwei Stunden beendet werden.

Die Kriminalpolizei war am Mittwochabend vor Ort und hat die Spuren gesichert. Die Polizei hat sofort die Ermittlungen aufgenommen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die haben ergeben, dass der Unbekannte schon seit längerem verstorben ist. Die Identität der Leiche ist noch nicht bekannt. Für den Freitag hat die Staatsanwaltschaft Ravensburg eine Obduktion angeordnet. Die Ermittlungsbehörden wollen so Hinweise auf die Umstände des Todes und der Identität des Verstorbenen erlangen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen