Klettern und Eisstockschießen rocken Schuljahresbeginn

Lesedauer: 3 Min
Die Erlebnisse im Kletterpark haben die Schüler der Beruflichen Schule Riedlingen zusammengeschweißt.
Die Erlebnisse im Kletterpark haben die Schüler der Beruflichen Schule Riedlingen zusammengeschweißt. (Foto: Berufliche Schule Riedlingen)
Schwäbische Zeitung

Mut und Geschick sind gefragt gewesen, als es in den ersten Wochen des Schuljahrs für die Schüler der Klassen AV-Dual (Ausbildungsvorbereitung dual) 1 und 2 von der Beruflichen Schule Riedlingen zuerst in den Kletterpark nach Bad Waldsee/Tannenbühl und dann eine Woche später zum Eisstockschießen nach Pfullendorf ging. Ihre Irina Kretschmar, Anela Kurahovic, Lucia LaNoce, Cornelia ElAmrani, Matthias Kugler, Josef Almendinger, Nikolai Thömmes, Thomas Pawlowski und Thomas Psotka begleiteten sie dabei.

Der Kletterpark stellte wohl die größte Hürde für manche Schüler dar – klettert man, je nach Parcours, doch auch durchaus mal bis zu einer Höhe von 20 Metern. Doch zuerst folgte eine genaue Einweisung in Geräte und Ausstattung, anschließend begannen Mitarbeiter des Kletterparks erlebnispädagogisch mit den Schülern zu arbeiten. Dies geschieht zum einen, um die Gruppen anzunähern, sie auch mit den betreuenden Mitarbeitern und den begleitenden Lehrern vertraut zu machen, andererseits wird dann meist schon klar, welcher Jugendliche welche Rolle im Team einnimmt. Danach ging es in den Parcours, bei dem vor allem die Männer ihren Mut und ihre Kraft beweisen konnten. Aber ebenso mutig wuchsen die teilnehmenden Schülerinnen über sich hinaus und eroberten schwindelerregende Höhen. Nach einem ereignisreichen Tag kamen alle ein wenig abgekämpft, aber sehr zufrieden wieder in Riedlingen an.

Das Eisstockschießen fand ebenso wie das gemeinsame Klettern statt, um Beziehungen zwischen Schülern und Lehrern zu kräftigen und sich genauer kennenzulernen. Auch hier war zuerst eine kleine Einweisung durch die Vereinsmitglieder des SC Pfullendorf obligatorisch, dann konnten sich die Jugendlichen im Eisstockschießen versuchen. Am Ende stand ein kleiner Wettkampf, wer nun wohl das beste Team bildete. Nach anfänglichen kleineren Schwierigkeiten waren die Schüler begeistert bei der Sache und hatten sichtlich Spaß. Dass die Vereinsmitglieder dann noch zusammen mit den zwei Klassen grillten, setzte dem Ganzen noch das sogenannte I-Tüpfelchen auf.

Beide Ausflüge waren sehr gelungene Aktivitäten für den Schuljahresbeginn, verbunden mit viel Spaß und dem Erfolg, die Schüler zusammenwachsen zu sehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen