Klassik im Kloster für Erwachsene und Kinder

Lesedauer: 2 Min
Das Riedlinger Streichquartett mit Ernst-Martin Kiefer, Uli Etter, Marion Kiefer und Claudia Ott (von links) lädt am Samstag wie
Das Riedlinger Streichquartett mit Ernst-Martin Kiefer, Uli Etter, Marion Kiefer und Claudia Ott (von links) lädt am Samstag wieder zu „Klassik im Kloster“. (Foto: Waltraud Wolf)
Schwäbische Zeitung

„Ganz kleine Stücke für Streichquartett“ hat Theodor Kirchner seine Komposition „Nur Tropfen“ genannt. Wohl gerade der Kürze seiner Kompositionen wegen geriet der Musiker, der in der Schweiz auch als Pianist, Dirigent und Organist wirkte, nach seinem Tod 1903 in Vergessenheit. Dabei hatte Johannes Brahms etliche seiner Miniaturen das „Zarteste vom Zarten“ genannt. Mit solchen eröffnet das Riedlinger Streichquartett die „Klassik im Kloster“ am Samstag, 16. März, 18 Uhr, und damit sein diesjähriges Benefizkonzert zugunsten der Conrad Graf-Musikschule und lädt dazu wieder in das Refektorium des Kapuzinerklosters sein.

Ernst-Martin Kiefer und Uli Etter, beide Violine, Claudia Ott, Viola, und Marion Kiefer, Violoncello, haben zudem das Quartett D-Dur, KV 575, von Wolfgang Amadeus Mozart einstudiert, auch „1. Preußisches“ genannt, in dem das Violoncello mit einigen Passagen hervor tritt. Das abschließende Es-Dur-Quartett „das Slawische“ von Antonin Dvorak bietet eine Vielzahl großartig stilisierter Volksmusikstücke, verraten die Musiker. Sie gehören alle dem Kammerorchester Riedlingen an.

Freuen dürfen sich auf den Samstag auch Eltern und Kinder, denn dem abendlichen Auftritt ist um 16 Uhr wieder ein Kinderkonzert vorgeschaltet, in dem im Kapuzinerkloster eine Auswahl der Stücke gespielt und Instrumente vorgestellt werden. In kurzen Einführungen geht Gabriele Lang, Musiklehrerin und selber Musikerin, auf die Komponisten und ihre Musik ein. Das Kinderkonzert dauert etwa 45 Minuten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen