Karrieresprungbrett für Berufstätige

Lesedauer: 6 Min
 Tobias Dubowik (links) hat seinen Realschulabschluss berufsbegleitend bei Adolf Dornfried gemacht.
Tobias Dubowik (links) hat seinen Realschulabschluss berufsbegleitend bei Adolf Dornfried gemacht.

In Riedlingen besteht ab dem nächsten Schuljahr wieder die Möglichkeit, an der Abendrealschule den Mittleren Bildungsabschluss neben der Berufstätigkeit nachzuholen. Für viele Absolventen sei dies in der Vergangenheit ein Karrieresprungbrett gewesen, sagt der frühere Schulleiter Adolf Dornfried. An die 450 Abendschülerinnen und -schüler wurden seit Bestehen der Einrichtung zur Mittleren Reife gebracht.

Dornfried unterrichtete von 1971 bis 2011 an der Riedlinger Abendrealschule, einem von vier Standorten des Verbunds im Landkreis. „Riedlingen war die stärkste Schule“, erinnert sich Dornfried. Meist sei in zwei Klassen unterrichtet worden, bisweilen sogar in drei pro Jahrgang. In den Anfangsjahren sei der Bedarf und die „Begabungsreserve“ junger berufstätiger Leute recht hoch gewesen – vor allem für Menschen, die keine Möglichkeit hatten, das Gymnasium zu besuchen. „Dann hat die Schülerzahl immer mehr abgenommen“, musste der ehemalige Schulleiter feststellen. Grund dafür waren neue Bildungswege wie das Berufskolleg, welche sich an öffentlichen allgemeinbildenden Schulen eröffnet haben. Mangels Anmeldungen wurde an der Abendrealschule in Riedlingen ab 2018 kein Unterricht mehr erteilt. Bis dahin sei die Abendrealschule ein Karrieresprungbrett für viele gewesen, die heute erfolgreich ein Unternehmen leiten, weiß Dornfried. Auch der spätere Riedlinger Bürgermeister Hans Petermann hat die Abendrealschule besucht.

Einer, der ebenfalls ausgesprochen dankbar ist für diesen zweiten Bildungsweg, ist Tobias Dubowik, der von 2008 bis 2010 die Abendrealschule besucht hat. Er hatte den Hauptschulabschluss, dann eine Lehre als Zerspanungstechniker gemacht und arbeitete im Drei-Schicht-Betrieb. Dann überkam ihn das Verlangen, sich weiterzubilden. Über die Internetsuche entdeckte er das Angebot der Abendrealschule, das ihn gleich ansprach. Er reichte die erforderlichen Unterlagen ein und begann mit 22 Jahren den Unterricht. Sein Arbeitgeber habe dafür eigens ein Zwei-Schicht-Modell eingeführt, um den Schulbesuch zu ermöglichen: insgesamt 18 Wochenstunden an vier Tagen. Oft musste er direkt nach dem Unterricht die Nachtschicht antreten. Und die Hausaufgaben mussten auch mal im Anschluss an die Frühschicht erledigt werden. „Wenn man sich dahinterklemmt und diesen Bildungsweg ernst nimmt, kann man es schaffen“, versichert Dubowik.

Vollwertige Mittlere Reife

Durchhaltevermögen ist eine Voraussetzung für die Abendrealschule – und ein Kriterium, das Arbeitgeber an den Absolventen schätzen. „Was wir anbieten, ist eine vollwertige Mittlere Reife“, betont Geschäftsführerin Birgit Seifert. Die Absolventen müssen am selben Tag die selbe Abschlussprüfung machen wie die Prüflinge an den öffentlichen Schulen. Und der Unterrichtsstoff ist identisch. Unterrichtet wird in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Geschichte, außerdem in den Fächerverbünden EWG (Erd-, Wirtschafts- und Gemeinschaftskunde) sowie NWA mit den Modulen Physik, Chemie und Biologie. Nebenfächer wie Sport, Kunst, Musik und Religion entfallen an der Abendrealschule. Wie an den öffentlichen Schulen gibt es Leistungsnachweise in Form von Klassenarbeiten.

Für Tobias Dubowik war das alles kein Problem. „Ich erinnere mich gerne an die Zeit zurück“, sagt er. „Mathe hat mir wirklich Spaß gemacht.“ Die Vermittlung des Lehrstoffs sei ausgezeichnet gewesen, der Kontakt zu den Lehrkräften sehr eng. Für den Abendschüler war dies nur ein Schritt auf seinem weiteren Bildungsweg. Am Riedlinger Kolping-Bildungskolleg erwarb er danach in einem Jahr Vollzeitschule die Fachhochschulreife, studierte Produktentwicklung und ist jetzt als Ingenieur bei Aerospace Transmission Technologies beschäftigt. Was er dort genau macht, darf er wegen seiner Verschwiegenheitsverpflichtung nicht erzählen. Aber er sei froh, dass er den Schritt in die Abendrealschule gemacht habe: „Ohne diese Möglichkeit würde ich heute immer noch im Drei-Schicht-Betrieb an der Maschine stehen.“ Und: „Die Abendschule hat mich geprägt – auch das Studium hindurch.“ Auch sportlich ist Dubowik ein Vorbild: Er spielt bei den Biberacher Beavers American Football in der 2. Bundesliga, ist dort Teamleader und Sportdirektor.

Wer wie Tobias Dubowik berufsbegleitend die Mittlere Reife nachholen möchte, hat im kommenden Schuljahr in Riedlingen die Möglichkeit dazu. Eingangsvoraussetzung ist ein Hauptschulabschluss. Die Abendrealschule erhält als anerkannte Ersatzschule staatliche Zuschüsse, die Schüler genießen Lernmittelfreiheit. Es werden eine einmalige Anmeldegebühr von 30 Euro sowie ein monatlicher Förderbetrag von 25 Euro erhoben. Der Unterricht findet an vier Wochentagen von 18.30 bis 22.30 Uhr an der Realschule statt.

Ob eine Klasse zustande kommt, hängt allerdings von den Anmeldungen ab, betont Birgit Seifert: „Wir brauchen mindestens zehn Schüler, sonst können wir keinen Kurs beginnen.“ Dies gilt auch für die Kursorte Biberach, Laupheim und Bad Saulgau.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen