Hinter den Kulissen gibt es viele Helfer

Lesedauer: 5 Min
 Regelmäßiges und langjähriges Engagement für die Narrenzunft: Die „Wirtinnen“ vom Kaplaneihaus Monika Wiedergrün (links) und Ma
Regelmäßiges und langjähriges Engagement für die Narrenzunft: Die „Wirtinnen“ vom Kaplaneihaus Monika Wiedergrün (links) und Mary Hofmann. (Foto: Kniele)
Mechtild Kniele

Von den derzeit 1373 Mitgliedern der Narrenzunft Gole in Riedlingen haben zwar nur rund 40 Personen den Weg ins Gasthaus Kreuz in Riedlingen gefunden, um an der Jahreshauptversammlung teilzunehmen. Dass sich jedoch zahlreiche Mitglieder an der Fasnet und übers Jahr sehr stark engagieren, zeigten die Rechenschaftsberichte des Vorstands und der einzelnen Abteilungen.

Karl-Josef Kopp, der stellvertretenden Zeugmeister, erzählte von zahlreichen Treffen im Kaplaneihaus, wo genäht, ausgebessert, repariert, geflickt, Masken lackiert und poliert wird und außerdem Geschelle aufpoliert werden, damit die Maskenträger an der Fasnet glänzen können. Rund 80 Termine für die Narrenzunft Gole nimmt Zunftmeister Thomas Maichel wahr, denn die Fasnet muss vor- und gleichzeitig nachbereitet werden, der Flohmarkt wird gestemmt und auch das Riedlinger Stadtfest, um nur einige Beispiele zu nennen. Dafür kann die Zunft auf eine sehr gelungene Fasnet 2019 zurückblicken, auf ein gutes Miteinander mit dem Maskenträgerrat und auf eine sehr erfolgreiche Jugendarbeit. Neben den „Frechen Fröschen“, die bereits zehnjähriges Bestehen feiern konnten, gibt es verschiedene Tanzgruppen und den Schulunterricht. Erfolgreich war das abwechslungsreiche Programme der Bälle in der Stadthalle und ein ganz neues Konzept der Mohrenwäsche auf dem Wochenmarkt.

Auch die Kasse der Narrenzunft wird von Säckelmeisterin Nathalie Fischer gemeinsam mit Moni Sauter vorbildlich geführt, was die Kassenprüfer voll und ganz bestätigen konnten. Trotz höherer Kosten für ein Catering in der Stadthalle und Investitionen in Häser-Reparaturen sind die Finanzen gesund und durch eine leichte Erhöhung des Mitgliedbeitrags auf 15 Euro kann die Narrenzunft getrost in die Zukunft blicken. Steffen Mayer vom Fanfarenzug, Birgit Ruf von den Boppele und Andrea Lutz, die für die Jugendarbeit zuständig ist, rundeten mit ihren Berichten das erfolgreiche Bild einer gut funktionierenden Zusammenarbeit ab. Bürgermeister Marcus Schafft konnte so nach knapp einer halben Stunde alle „Funktionäre“ und Abteilungen en bloc einstimmig entlasten.

Auch für die kommende Fasnet 2020 ist alles im grünen Bereich: Es wird schön wie immer, das große Goletor soll aufgestellt werden, da der Neue Gole 120 Jahre alt wird und der Alte Gole bereits seinen 150 Geburtstag feiern kann. Die Ausfahrten führen 2020 zu einem großen Narrentreffen nach Bad Canstatt, nach Pfullendorf und nach Baienfurt und am Rosenmontag wird es nach Bald Waldsee gehen.

Mit Spannung erwarten darf man ein Buch über die Riedlinger Fasnet, an welchem Professor Winfried Aßfalg arbeitet und welches zur Fasnet 2020 erscheinen soll.

Lang waren die vielen Dankesworte des Zunftmeisters an alle, die dazu beitragen, dass die Fasnet immer so schön ist und Thomas Maichel dankte auch denen, die im Hintergrund stehen und arbeiten. Für den Flohmarkt haben fleißige Helfer 312 Gläser Golegsälz zubereitet und bereits seit 23 Jahren ist Mary Hofmann ehrenamtliche Wirtin im Kaplaneihaus, wo sie dafür sorgt, dass es bei allen Sitzungen warm ist in der Stube und dass etwas zum Trinken und auch zum Essen da ist. „Die kommen ja manchmal direkt von der Arbeit zur Sitzung und dann gibt es bei mir auch ein Vesper“, erzählt sie lachend. Sie will und wird dieses Amt noch einige Jahre weiterführen mit der Unterstützung von Monika Wiedergrün.

Das Schlusswort gehörte Vize Lothar Sauter, der Thomas Maichel für sein hohes Engagement dankte und für die stets gute und effektive Zusammenarbeit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen