Freude kann man riechen, fühlen und schmecken

Lesedauer: 3 Min
 Riedlingens Bürgermeister Marcus Schafft (Dritter von links) übergab im Zimmer von Bewohner Peter Matheußer (links) ein Stadtwa
Riedlingens Bürgermeister Marcus Schafft (Dritter von links) übergab im Zimmer von Bewohner Peter Matheußer (links) ein Stadtwappen an Haus Gabriel. Für die St. Elisabeth-Stiftung freuten sich (von links) Renate Weingärtner, Leiterin des Heggbacher Wohnverbunds (2.v.l.), Alexandra Simon, Leiterin Wohnen Region Biberach (4.v.l.), Hausleiter Andreas Rauch und Vorstand Peter Wittmann zusammen mit Ingrid und Hans Matheußer, den Eltern von Peter Matheußer. (Foto: Fotos: Jürgen Emmenlauer/St. Elisabeth-Stiftung)
Schwäbische Zeitung

Die Wohngemeinschaften und die Tagesförderstätte Haus Gabriel des Heggbacher Wohnverbunds der St. Elisabeth-Stiftung am Riedlinger Marktplatz sind eingeweiht. In einer Feier hat das Haus den kirchlichen Segen erhalten. Pfarrer Walter Stegmann stellte in seinem Gottesdienst das Riechen, Fühlen und Schmecken in den Mittelpunkt.

„Eure Freude über die neue Heimat im Herzen der Stadt und mitten unter den Menschen kann man riechen, spüren und schmecken“, sagte der Geistliche. Symbolisch dazu ließ er die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Mitarbeitenden und Gäste an einer duftenden Rose riechen, ein gemütlich weiches Kissen anfassen und ein Stück Brezel essen. Bezug nehmend auf die Worte von Jesus im Johannes-Evangelium „Ich habe Euch Freunde genannt“ hob der Pfarrer die Bewohnerinnen und Bewohner ungeachtet ihrer Behinderungen als wertvollen Schatz mit verschiedenen Fähigkeiten und einer großen Menschenliebe hervor. „Die Menschen, die hier wohnen und auch die, die hier arbeiten, sind einfach toll“, sagte Walter Stegmann. Die Lieder „Wir feiern heute ein Fest“, „Laudato si“ und „Gottes guter Segen“, bei denen einige der Bewohnerinnen und Bewohner lautstark mit Rasseln mitwirkten, umrahmten die Segensfeier.

Beim anschließenden Rundgang mit Stiftungsvorstand Peter Wittmann und Renate Weingärtner, der Leiterin des Heggbacher Wohnverbunds, zeigte sich der Riedlinger Bürgermeister Marcus Schafft begeistert von den großzügigen, hellen und sehr freundlich eingerichteten Räumen. Andreas Rauch als Leiter der zwei Wohngemeinschaften und der Tagesförderstätte in Haus Gabriel versicherte: „Die Bewohner und wir Mitarbeiter sind hier richtig glücklich. Wir haben eine schöne neue Heimat gefunden.“ Im August 2019 ist das Haus Gabriel aus der ehemaligen Post in der Hindenburgstraße aus- und in das ehemalige Gasthaus „Mohren“ eingezogen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen