Frage-Antwort aus dem Postkasten gehen an die Stadt

Lesedauer: 2 Min
 Ulrich Hirsch übergab eine Sammlung mit Ideen und Gedanken der Riedlinger.
Ulrich Hirsch übergab eine Sammlung mit Ideen und Gedanken der Riedlinger. (Foto: Thomas Warnack)
Stv. Redaktionsleitung

Der Postkasten des Melchinger Theaters Lindenhof war zwei Monate lang durch die Stadt gewandert. An verschiedenen Stellen in der Donaustadt lud er die Bürger dazu ein, Fragen zu stellen und Antworten zu geben. Er stand in der Kreissparkasse, in der Volksbank, im Lichtspielhaus, kurze Zeit im Hängegarten in Neufra und auch im Riedlinger Postamt. Die Bürger aus der Stadt und dem Umland konnten neben Fragen und Antworten auch kreative Ideen und Gedanken zu ihrer Stadt verewigen. Diese „Gedankenpostkarten“ wurden im Anschluss an die Aktion ausgewertet und vom Theater Lindenhof in Form eines Theaterstücks auf die Bühne gebracht. Möglich wurde der reisende Postkasten durch das Projekt „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ im Programm „Trafo – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Ulrich Hirsch nutzte am vergangenen Montag die Gelegenheit bei der Podiumsdiskussion der Schwäbischen Zeitung, das „Frage-Antwort-Spiel“ an die Stadt zu übergeben. Lustiges und Ernstes sei dabei. Auch die Frage, wohin entwickele sich das Stadthallen-Areal. Das entscheide am 27. Januar der Bürger, so Hirsch.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen