Feuerwehrler im Polizei-Zentrum

Lesedauer: 2 Min
Die Riedlinger Feuerwehrleute im FLZ der Ulmer Polizeit.
Die Riedlinger Feuerwehrleute im FLZ der Ulmer Polizeit. (Foto: Feuerwwehr)
Schwäbische Zeitung

Eine Gruppe der Feuerwehr Riedlingen hat das Polizeipräsidium in Ulm besucht und konnte dort das Führungs- und Lagezentrum („FLZ“) der Polizei besichtigen. Markus Dolpp, Polizeibeamter aus Riedlingen, ist seit über drei Jahren im FLZ und führte die Gruppe der Abteilung Riedlingen durch die Räumlichkeiten.

Das Polizeipräsidium ist im sogenannten „Neuen Bau“,einem historischen Gebäude aus dem 16. Jahrhundert in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ulmer Münster, beheimatet. Dort wartete schon Markus Dolpp auf die Riedlinger und führte die Gruppe in das Führungs- und Lagezentrum (FLZ) welches im Dachgeschoss des Gebäudes untergebracht ist. Im Stabsraum erklärte Dolpp den Feuerwehrleuten die Struktur des Polizeipräsidiums Ulm und die Aufgaben des FLZs. Dieses bearbeitet im 24-Stunden-Betrieb alle eingehenden Meldungen und koordiniert die Polizeieinsätze, auch für die Region Riedlingen.

450 Einstäze am Tag

450 Einsätze werden im Schnitt pro Tag bearbeitet – von der Unfallaufnahme über die Diebstahlsmeldung bis zur Fahndung nach Entflohenen. Bei entsprechenden Lagen kann der vorbereitete Stabsraum innerhalb kurzer Zeit mit rund 50 Arbeitsplätzen in Betrieb genommen werden. Das neue FLZ ging nach einem komplett Umbau und der Investition von rund fünf Millionen Euro Ende 2017 in Betrieb. Es ist auf dem neuesten Stand der Technik und verfügt über modernste Kommunikations-, Informations- und Medientechnik.

Zum Abschluss bedankte sich Kommandant Stefan Kuc bei Markus Dolpp für die interessante Führung durch das FLZ. Die Gruppe ließ den Nachmittag in Ulm ausklingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen