Fünf Einsätze für die im Verhältnis „größte Wehr der Stadt“

Lesedauer: 4 Min
Die Geehrten der Feuerwehr Zell-Bechingen.
Die Geehrten der Feuerwehr Zell-Bechingen. (Foto: Feuerwehr)
Schwäbische Zeitung

Fünf Einsätze, engagierte Probenarbeit und Dienste für die Allgemeinheit: Bei ihrer Mitgliederversammlung hat die Freiwillige Feuerwehr in Zell-Bechingen auf das Jahr 2018 zurückgeblickt.

Kommandant Christian Jäggle konnte neben Ortsvorsteher Matthias Rettich auch Stadtbrandmeister Stefan Kuc begrüßen. Jäggle nannte in seinem Bericht den aktuellen Mitgliederstand. Der hat sich nicht verändert – zum Jahresende hatte die Abteilung weiterhin 18 Mitglieder. Damit ist die kleine Wehr, im Verhältnis zur Einwohnerzahl, die größte der Gesamtstadt, wie Jäggle in hervorhob.

Es wurden 17 Proben mit einem durchschnittlichen Probenbesuch von 10,2 Mann abgehalten. Insgesamt wurden 348 Stunden in die Probenarbeit investiert. Mit den Kameraden der Einsatzgruppe Nord, konnte im vergangen Jahr ebenfalls wieder eine gemeinsame Probe im Kapellenweg in Bechingen abgehalten werden.

Im vergangenen Jahr musste zu fünf Einsätzen ausgerückt werden – drei Mal zu einer Personenrettung, ein Mal wegen eines Baum über der Straße und ein Mal aufgrund der Havarie der Biogasanlage.

Ulrich Ott konnte seinen Truppmann mit Sprechfunker-Lehrgang abschließen, Daniel Necker den des Atemschutzgeräteträgers sowie den Kurs für den Feuerwehr-Führerschein. Kommandant Jäggle beendete seinen Lehrgang zum Zugführer erfolgreich.

Die Feuerwehr hat 2018 wieder Aufgaben für die Allgemeinheit wahrgenommen: Prozessionsbegleitungen am Kriegerjahrtag und an Fronleichnam sowie der Ordnungsdienst am Frühlingsfest und der Eskimoparty. Für Zell und Bechingen wurden jeweils ein Maibaum gerichtet sowie eine Altpapier- und Alteisensammlung organisiert.

Der Ausflug führte 2018 nach Metzingen zur Firma Seiz, die Schutzhandschuhe herstellt. Eine kurze Qualitätsprüfung mit einem Gasbrenner veranschaulichte, wie wichtig die Qualität der Handschuhe im Feuerwehrdienst ist. Danach stand noch eine Stadtführung in Metzingen auf dem Programm.

Schriftführer Matthias Rettich ließ dann das vergangene Jahr im Geschäftsbericht nochmals Revue passieren.

In seinem Kassenbericht konnte Karl Ott erstmals seit fünf Jahren wieder ein ein leichtes Plus in der Kameradschaftskasse feststellen, was mit Beifall entgegengenommen wurde. Kassenprüfer Dietmar Rettich und Joachim Diesch stellten eine ordnungsgemäß geführte Kasse fest.

Bei den Ehrungen wurde zum ersten Mal für 15-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr Jochen Fisel, Stefan Fisel, Thomas Fisel (abwesend), Alexander Ott, Dietmar Rettich, Matthias Rettich und Frank Sauter mit der Eherennadel ausgezeichnet. Ulrich Ott wurde zum Feuerwehrmann ernannt. Matthias Rettich wurde durch Jäggle zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Stadtbrandmeister Kuc ernannte Kommandant Christian Jäggle zum Brandmeister.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen