„Exil-Stammtisch Baden“ besucht die alte Riedlinger Heimat

Lesedauer: 2 Min
Exil-Riedlinger aus Baden bei ihrem Besuch in der alten Heimat.
Exil-Riedlinger aus Baden bei ihrem Besuch in der alten Heimat. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Es ist eine schöne Tradition, dass viele Riedlinger, die es irgendwann in die „Fremde“ verschlagen hat, im Rahmen der Riedliger Stammtische ihre langjährige Verbindung an ihre Heimatstadt pflegen. Nun hat der Riedlinger Stammtisch Baden“ am Wochenende wieder die alte Heimat besucht.

Der „Riedlinger Stammtisch in Baden“ wurde 2004 in Bühl/Baden gegründet. Da aber die Mitglieder die ganze Südwestecke Baden-Württembergs abdecken (Karlsruhe-Basel-Konstanz), haben sich die Initiatoren schon bei der Gründung entschlossen, sich im Rahmen von zwei bis drei Ausflügen im Jahr mit variablen Zielen zu treffen. Die Idee war und ist, dass sie dabei ihre Wahlheimat Baden und das angrenzende Umland im Elsass und der Schweiz kennenlernen können. Im Mittelpunkt der Besuche steht immer die Kultur der jeweiligen Region (Städte, Museen, Schlösser, Burgen, Klöster) und natürlich das Wiedersehen langjähriger Freunde in froher Runde.

Nach mittlerweile 36 Treffen entstand der allgemeine Wunsch, wieder mal unsere alte Heimat Riedlingen zu besuchen. So trotzten am 3./4. August sechzehn „Stammtischler“ der Sommerhitze, um den Riedlinger Hausberg Bussen, das Kloster Heiligkreuztal und natürlich die Stadt zu besuchen. Vieles hat sich naturgemäß verändert, was bleibt sind aber die vielfältigen Erinnerungen an eine wunderbare Zeit in der alten Heimat. Erfüllt und zufrieden traten alle ihren Heimweg in der Hoffnung an, dass es nicht der letzte Besuch zu Hause war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen