Elternbeiträge für Kinderbetreuung steigen

Lesedauer: 5 Min
Der Gemeinderat hat neue Gebühren für die Kinderbetreuung festgelegt.
Der Gemeinderat hat neue Gebühren für die Kinderbetreuung festgelegt. (Foto: Symbol: dpa/Skolimowska)
Waltraud Wolf

Die Betreuung von Buben und Mädchen in den Riedlinger Kindergärten wird teurer. Bei den zu zahlenden Beträgen hat sich die Stadt an Vorgaben des Gemeinde- und Städtetages orientiert, denen sich auch die kirchlichen Fachverbände in Baden-Württemberg angeschlossen haben. Anzustrebendes Ziel ist eine 20-prozentige Kostendeckung durch Elternbeiträge.

Man habe sich in Riedlingen mit anderen Trägern abgestimmt, berichtete Hauptamtsleiter Christian Simon dem Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag. Pfarrer Walter Stegmann und Pfarrerin Anne Mielitz hätten bereits Zustimmung signalisiert. Auch seitens des Elternbeirates vermeldete er Verständnis. Mit am Ratstisch, wenn auch nicht angefragt, war Susanne Hagmann, Gesamtleiterin der städtischen Kindergärten.

Wie schon bisher, wird der Empfehlung entsprochen, eine Staffelung der Elternbeiträge nach der Zahl der Kinder unter 18 Jahren vorzunehmen, um Familien mit mehreren Kindern zu entlasten. Bei der Festlegung der Beiträge hat die Verwaltung tatsächlich geleistete Betreuungszeiten berücksichtigt und auch den verschiedenen Betreuungsarten Rechnung getragen. Christian Simon hatte sie dem Rat erläutert.

Bei vier Gegenstimmen und drei Enthaltungen beschloss der Gemeinderat die Änderung der Satzung mit den neuen Gebühren, die zum 1. September 2019 in Kraft tritt. Im Regelkindergarten stehen wöchentlich 32,1 Stunden Betreuung zur Verfügung, wofür bei einem Kind 117 Euro bezahlt werden müssen, 90 Euro, wenn zwei Kinder unter 18 Jahren in der Familie leben, 60 bei drei und 20 bei vier. Die gleichen Sätze gelten für die verlängerten Öffnungszeiten für 30 Stunden. Dann werden die Kinder von Montag bis Freitag jeweils von 7 bis 13 Uhr betreut.

Wer sein Kind von 7 bis 12.50 Uhr und von 14 bis 16.30 Uhr in die Obhut von Erzieherinnen geben will und damit wöchentlich für 39,15 Stunden, zahlt 164 mit einem Kind, 126 mit zwei, 84 mit drei und 28 mit vier Kindern, die noch nicht volljährig sind. Mit 172, 132, 88 und 29 Euro etwas mehr muss anlegen, wer eine Ganztagsbetreuung von 7 bis 16.30 Uhr benötigt. Kosten für das Mittagessen kommen dazu. Freitagnachmittags sind alle Riedlinger Kindergärten geschlossen.

Werden Zweijährige in einer altersgemischten Gruppe aufgenommen, werden den Eltern bei einer wöchentlichen Betreuung von 22,1 Stunden in Familien mit einem Kind unter 18 Jahren 176 Euro, mit zwei 135, mit drei 90 und mit vier 30 Euro abverlangt, denn für sie wird die eineinhalbfache Gebühr notwendig.

Im Herbst neu eingerichtet wird eine Kleinkindgruppe für Zwei- bis Dreijährige im Kindergarten „Regenbogen“. Hier liegen die Sätze für die Betreuung fünfmal zwischen 7.45 und 12.45 Uhr bei 288, 213, 145 oder 58 Euro.

Unterschiedlicher Umfang

Verschiedene Zeitangebote gibt es für die Kinderkrippe für Buben und Mädchen ab dem ersten Lebensjahr bis zum dritten Geburtstag. Hier kann mit verlängerten Öffnungszeiten zwischen 7 und 14 Uhr und einem Aufwand von 35 Stunden gearbeitet werden für 403 Euro bei einem, 299 bei zwei, 203 bei drei und 81 Euro bei vier Kindern unter 18 Jahren.

Wer sein Kleinkind in der Krippe 47 Stunden pro Woche versorgt haben will, muss – ist es sein einziges unter 18 – 541 Euro aufbringen. Allerdings bietet die Stadt Riedlingen hier die Chance, die Dienste auch nur zwei, drei oder vier Tage in Anspruch zu nehmen. Außerdem können sich zwei Eltern in der Kinderkrippe einen Platz teilen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen