Eine Zeitreise im Krippenspiel

Lesedauer: 3 Min
Die Teilnehmer des Krippenspiels in Zwiefaltendorf.
Die Teilnehmer des Krippenspiels in Zwiefaltendorf. (Foto: kirche)
Schwäbische Zeitung

Beim Krippenspiel in Zwiefaltendorf habt die geliebte Omi ihre aufgeregten Enkelkinder mit auf eine wunderschöne Zeitreise genommen und zeigte ihnen die lebendige Weihnachtsgeschichte.

Diese begann im Stall eines Ochsen der ganz und gar nicht von weiteren Gästen in seinem Stall begeistert war. Den Esel, der seine „Herrschaften“ ankündigte, begrüßte er sogleich mit den Worten: „Oh nein, nicht noch so ein schräger Vogel!“. Nachdem Josef und seine hochschwangere Frau Maria aber in keiner Unterkunft willkommen waren und überall fortgeschickt wurden, kam es dann letztlich doch so weit, dass sie im Stall des kleinen wenig begeisterten Ochsen in ihrer Not unterkamen. Dort gebar Maria ihr Kind namens Jesus. Die Hirten auf dem Feld wurden auf die hellen Lichter in der Nacht aufmerksam. Als ihnen der Verkündigungsengel erschien und von dem neugeborenen König berichtete, machten sie sich sogleich auf den Weg dorthin und brachten ihm ihre Geschenke. Auch die Heiligen Drei Könige aus dem fernen Orient wurden auf den hellen Stern aufmerksam und brachten dem Jesuskind Gold, Myrrhe und Weihrauch. Immer noch wenig begeistert von den vielen Besuchern motzte der Ochse: „Oh Mann, das Weihrauch stinkt aber! Und mir bringt keiner Geschenke, obwohl alle in meinem Stall wohnen dürfen!“ Aber auch er fand Gefallen an dem kleinen Kind in der Krippe. Durch von den Kindern selbst gesungene und mit Instrumenten gespielte Lieder bekam diese Aufführung eine extravagante Note mit musikalischen Highlights. Nach dem Schlusslied „Fröhliche Weihnacht überall“ wurden die Kinder mit einem großen Applaus der Gottesdienstbesucher für ihre tolle Vorführung belohnt. Frau Gemeindereferentin Claudia Wendt-Lamparter zeigte sich sehr ergriffen von diesem rundherum gelungenen und berührenden Krippenspiel und dankte den Kindern sowie dem gesamten Organisationsteam für ihr tolles Engagement.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen