Eine der schönsten THW-Niederlassungen eingeweiht

Lesedauer: 7 Min
Mechtild Kniele

Das Technische Hilfswerk in Riedlingen hat eine neue Fahrzeughalle und die wurde am Wochenende eingeweiht und der Öffentlichkeit gezeigt. Am Freitagabend wurde mit 70 geladenen Gästen gefeiert. Am Sonntag gab es eine große Fahrzeugschau, das Gelände und Gebäude konnten besichtigt werden.

Festlich dekoriert in den Farben blau und weiß war die neue Fahrzeughalle des THW, wo in einer Feierstunde zusammen mit geladenen Gästen der Neubau feierlich eingeweiht und geweiht wurde. Ortsbeauftragter Michael Waldraff begrüßte über 70 geladene Gäste, darunter viel Prominenz aus Politik wie Martin Gerster und Josef Rief, beide Mitglieder des Bundestages, Riedlingens Bürgermeister Marcus Schafft sowie Bürgermeister der Umlandgemeinden. Gekommen waren auch Vertreter der am Bau Tätigen, der „Blaulicht-Kollegen“ sowie die Mitglieder der Ortsgruppe Riedlingen. Seit Mai schon ist die neue Unterkunft bezogen und nun sei endlich „genügend Platz für eine zielgerichtete Ausbildung“, sagte Waldraff, und er bedankte sich bei allen, die dies ermöglicht haben. Allen voran nannte er Martin Gerster, der sich bereits im Jahr 2014 eingesetzt hat, um den Bedarf für Riedlingen dringlich zu machen und um an Gelder zu kommen. Auf dem ehemaligen Gelände, wo die Unterkunft viel zu klein war und nicht mehr dem technischen Standard entsprach, wurde nun ein moderner und schöner Neubau errichtet und daneben eine große Fahrzeughalle, die es dem THW endlich ermöglicht, ihre Fahrzeuge am Standort in Riedlingen unterzubringen.

Die Ehre des Festredners gebührte Gerd Friedsam, dem Vizepräsidenten des THW, der voll des Lobes für diesen mustergültigen Neubau war und Riedlingen eine sehr gute Arbeit bescheinigte. „In Riedlingen schafft man mehr“, sagte er mit einem Seitenblick auf den Riedlinger Bürgermeister, mit dem es viele gute und fruchtbare Gespräche gegeben habe. Der Ortsverband Riedlingen wurde 1967 gegründet und besteht momentan aus 65 Helferinnen und Helfern, darunter 30 Jugendliche. Auf viele Einsätze kann das THW zurückblicken, unter anderem im Hochwasserschutz. Friedsam lobte das ehrenamtliche Engagement und die hohe Einsatzbereitschaft der Mitglieder, denn gerade in der allerjüngsten Zeit gebe es ganz neue Szenarien wie Stromausfälle oder Vegetationsbrände, wo Feuerwehr und THW Hand in Hand arbeiten würden. Er nahm den Anwesenden das Versprechen ab, Mitgliederwerbung zu betreiben und freute sich, das das THW nun auch eine mögliche Stelle sei, um den Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren. Ein Ehrenamt im THW verlangt viel, denn man muss sieben Tage in der Woche und 24 Stunden am Tag erreichbar sein und dafür müssen die Arbeitgeber und die Familien Verständnis aufbringen. Friedsam konnte zwei verdiente Mitglieder für ihr außerordentliches Engagement ehren: Selina Baser erhielt das Helferzeichen in Gold und Stefan Bischofberger durfte das Helferzeichen in Gold mit Kranz entgegennehmen.

Ein emotionaler Tag für Martin Gerster

Dem Festredner schlossen sich zahlreiche Grußworte an: ein sichtlich gerührter Martin Gerster beteuerte, dass dies ein sehr emotionaler Tag für ihn sei und hier sehe er, wie seine langjährige Arbeit für das THW (dies fällt in seinen Zuständigkeitsbereich im Haushaltsausschuss) umgesetzt wurde. „Ehrenamtliche sind ein Schatz unserer Gesellschaft und sie haben höchste Wertschätzung verdient,“ meinte er und er verstehe nicht, dass es Menschen gebe, die diese Ehrenamtlichen an ihrer Arbeit hindern. Auch MdB Josef Rief ergriff das Wort und befand Riedlingen als „eine der schönsten Niederlassungen des THW bundesweit“ und sagte, dass hier die Zusammenarbeit in der Großen Koalition reibungslos und sehr zielgerichtet funktioniert habe.

Bürgermeister Marcus Schafft erinnerte sich, dass ein Gespräch mit dem THW eine seiner ersten Amtshandlungen in Riedlingen war und nun sehe man das Ergebnis einer fünfjährigen enormen Arbeit hinter den Kulissen und vor Ort. Auch Riedlingen habe seine „Hausaufgaben“ erledigt und viel getan für den Hochwasserschutz. Als Zeichen der Solidarität aller Bürger überreichte er Michael Waldraff ein Wappen der Stadt Riedlingen. Kreisbrandmeisterin Charlotte Ziller war in Vertretung des Landratsamts gekommen um zu gratulieren und Dr. Dieter Benedikter vom Staatlichen Hochbauamt Schwäbisch Hall freute sich über ein „Ergebnis, das sich sehen lassen kann“. Mit Michael Waldraff war die Zusammenarbeit gut, aber zuweilen anstrengend, denn dieser wollte alles herausholen für seinen Standort. Lutz Leide von der BIMA (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und Eigentümerin des THW-Neubaus), überreichte einen symbolischen Schlüssel an Michael Waldraff und freute sich mit den Riedlingern über diese schöne Liegenschaft, wo nun wichtige soziale Aufgaben gut erfüllt werden können.

Gemeinsam mit Pfarrvikar Gonzaga Mayanja, der passende Gebete zu diesem Anlass ausgewählt hatte, beteten die Anwesenden für eine gute Zukunft des THW und seiner ehrenamtlich Tätigen und viele gingen im Anschluss gemeinsam mit dem Geistlichen durch alle Räume, die dieser segnete. Umrahmt wurde die Feierstunde von Stadtmusikdirektor Michael Reiter, der gemeinsam mit Christine Mücke und Dietmar Schaible mit Saxofonstücken unterhielt.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen