Drei Meistertitel für Leon Kauz

Lesedauer: 3 Min

Leon Kauz war erfolgreichster Riedlinger Schwimmer in Untertürkheim.
Leon Kauz war erfolgreichster Riedlinger Schwimmer in Untertürkheim. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die württembergischen Meisterschaften im Schwimmen der Jugend wurden dieses Jahr im Inselbad in Stuttgart-Untertürkheim ausgetragen. Rund 50 Vereine hatten 433 Athleten gemeldet. Da die Pflichtzeiten dieses Jahr sehr angehoben wurden, haben sich nur vier Riedlinger Schwimmer für diese Meisterschaft qualifizieren können. Die guten Wetterbedingungen ermöglichten viele persönliche Bestzeiten und einige Podestplätze. Das hohe Trainingspensum zur Vorbereitung auf diesen Saisonhöhepunkt zahle sich aus. Trotz hoher Konkurrenz aus dem Raum Stuttgart, Sindelfingen und Neckarsulm haben sich die Riedlinger wacker geschlagen.

Leon Kauz (Jg. 2004) hatte auf nahezu allen Strecken die Qualifikationsnormen erfüllt und damit ein großes Programm zu absolvieren. Sehr zu Freude des Trainers Winfried Craemer, der die Schwimmer behutsam auf ihre Aufgabe vorbereitet hatte, sicherte Leon sich die Meistertitel über 200 Meter Brust, 100 Meter Brust und 200 Meter Schmetterling. Silber gewann er über 50 Meter Brust und Bronze über 200 Meter Lagen. Lediglich über 50 Meter Schmetterling, 100 Meter Schmetterling und 200 Freistil musste er sich mit dem fünften und siebten Platz zufrieden geben.

Tobias Kapp (Jg. 2001) konnte sich auf der langen Freistilstrecke auf dem Siegertreppchen platzieren: Er erhielt Bronze über 400 Meter Freistil. Bei seinen fünf weiteren Starts war Tobias immer mit vorne dabei, aber der Sprung aufs Treppchen blieb ihm leider verblieben.

Marlene Fischer ( Jg. 2003) konnte keinen Platz unter den ersten Drei erzielen. Sie schrammte aber über 50 Meter Schmetterling mit dem vierten Platz knapp an dem Medaillenplatz vorbei. Fünfte wurde sie auf 200 Rücken. Ihre drei weitere Starts beendete Marlene unter den besten zwanzig.

Ihre Vereinskameradin Alessia Maile (Jg. 2003) ging nur am Samstag an den Start. Auch sie musste sich der harten Konkurrenz stellen. Sehr viele gute Schwimmerinnen waren in diesem Jahrgang unterwegs. Besonders bei den Freistilstrecken waren bis zu 30 Mädchen am Start. Nichtsdestotrotz kämpfte Alessia sich mit Herzblut durch und belegte bei 50 Meter und 100 Meter Freistil die Plätze unter den besten 15. Über 200 Meter Brust schwamm sie 2,5 Sekunden schneller und sicherte sich den fünften Platz.

Nun freuen sich alle noch auf den Saisonabschluss Ende Juli in Sigmaringen und danach auf die wohlverdiente Sommerpause.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen