Bunte Störche in der Innenstadt

Lesedauer: 4 Min
Viele Besucher fanden gestern den Weg nach Riedlingen.
Viele Besucher fanden gestern den Weg nach Riedlingen. (Foto: Fotos (6): Thomas Warnack)
Redaktionsleitung

Der verkaufsoffene Sonntag in Riedlingen hat wieder gezogen: Viele Besucher kamen am gestrigen Sonntagnachmittag in die Innenstadt, in die Geschäfte des Mancherlochs oder zur BayWa an der B 311. Die Riedlinger Gemeinschaftswerbung (RGW) kann zufrieden sein. Und als Besonderheit, gab es dieses Jahr noch eine kleine Storchenparade in der Innenstadt.

Das Wetter hat gehalten. Zwar war es den ganzen Sonntag über bewölkt und da und dort kam auch ein paar Regentropfen runter, aber dennoch war es warm genug für einen Bummel durch die Straßen und die Geschäfte. Dies wurde auch eifrig wahrgenommen. In Modegeschäften, bei Optikern, bei Dekoartikeln oder Blumenmärkten war am gestrigen Nachmittag viel los. Bummeln, beraten lassen, schauen, einkaufen und viele Bekannte treffen – dieses Konzept zog viele Besucher an. Schlangen vor Essensständen und die vollen Cafés zeugten vom großen Andrang.

Jedes Mal ein Magnet bei den verkaufsoffenen Sonntagen sind die Automodelle, die in der Innenstadt von den Händlern präsentiert werden. Dort kann man nicht nur die neuesten Modelle bewundern, sondern auch mal Probe sitzen und die Technik in Augenschein nehmen. Und so mancher bekam leuchtende Augen angesichts der Flitzer und der rassigen Motorräder, die ebenfalls zu sehen waren. Für die kleinen Besucher war hingegen der obligatorische Luftballon und auch eine Fahrt auf dem Karussell ein Highlight. Für Spaß sorgten zudem die drei Clowns, die „um den Stock“ herum unterwegs waren.

Ab 14 Uhr waren auch kunterbunte Störche in der Innenstadt zu sehen. Die „kleine Storchenparade“ wurde in der Donaustraße eröffnet. Insgesamt 44 Schüler der Joseph-Christian-Gemeinschaftsschule als auch der St. Gerhard-Schule haben 22 kleine Holzstörche kunterbunt bemalt.

Gemeinschaftsaktion

Diese Storchenparade war eine Gemeinschaftsaktion des Riedlinger City- und Marketingvereins (RCM), von Uschi Vadasz von „Uschis Hobbyladen“ und den Schulen. Der RCM hat die etwa einen Meter großen Holzstörche bezahlt, Vadasz die Farben gespendet und die Schüler haben sie gestaltet. Und das haben sie gut gemacht, wie Gudrun Vogel anmerkte: „Sie sind alle ganz toll geworden.“ Als Dankeschön erhielten die kleinen Künstler von Kornelia Eisele einen kleinen Holzstorch für sich zum Bemalen.

Die Störche sollen nun vor verschiedenen Geschäften der Innenstadt zu bewundern sein. In einer kleinen Prozession unter musikalischer Begleitung der Bläserklasse mit Stadtmusikdirektor Michael Reiter wurden die Störche zu Einzelhändlern in der Innenstadt gebracht, die nun als „Paten“ auf diese Kleinkunstwerke Acht geben. „Und ich hoffe, dass ihr die Störche auch ab- und zu mal besucht“, sagte Kornelia Eisele noch zu den kleinen Künstlern.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen