Bürger sind gefragt: Was macht Riedlingen stark?

Donaustadt Riedlingen
Donaustadt Riedlingen? Oder doch lieber Storchenstadt? Der „Lenkungskreis Lebendige Innenstadt Riedlingen“ lädt die Bürger dazu ein, sich über die Stadtmarke Gedanken zu machen. (Foto: Archiv: bju)
Schwäbische Zeitung

Was sind die Stärken Riedlingens? Was sind die Schwächen? Was ist der Kern der Stadtmarke Riedlingen? Darum geht es in einer Bürgerbefragung der Stadt Riedlingen, die jetzt an den Start geht. „Die Bürgerinnen und Bürger sind die besten Expertinnen und Experten für unsere Stadt“, sagt Bürgermeister Marcus Oliver Schafft. Deswegen habe sich der „Lenkungskreis Lebendige Innenstadt Riedlingen“ entschieden, ein umfassendes Meinungsbild einzuholen. Mit der Befragung wurde das Reutlinger Pragma-Institut beauftragt.

Schriftliche Fragebögen werden mit dem Mitteilungsblatt der Stadt Riedlingen am 9. Juni verteilt. Die Fragebögen sollen dann bis spätestens 30. Juni abgegeben werden. Dafür stehen Rücklaufboxen im Rathaus und in den beiden Riedlinger Apotheken bereit. Außerdem besteht die Möglichkeit, den Fragebogen in den Ortsverwaltungen abzugeben. Schon jetzt gibt es die Gelegenheit, unter der Internet-Adresse www.bürgerbefragung-riedlingen.de die Fragen online zu beantworten. Der Fragebogen wurden vom Pragma-Institut entwickelt und im Lenkungskreis abgestimmt, dem neben Bürgermeister Schafft auch die Gemeinderatsmitglieder Reiner Henn, Jürgen Glaser, Lea Sharon Fritz und Klaus Hagmann angehören.

Auch die Bewohner des Umlands können mitmachen

Zur Beteiligung aufgerufen sind neben Bürgerinnen und Bürgern Riedlingens ausdrücklich auch die Bewohner des Umlands und die Gäste der Stadt. „Wir sammeln Einschätzungen, Hinweise und Ideen von allen, die an unserer Stadt interessiert sind“, sagt Bürgermeister Schafft. „Ehrliche Kritik hilft uns dabei genauso weiter wie sinnvolles Lob.“ Deswegen habe die Stadt auch die Nachbarkommunen um entsprechende Hinweise in den Amtsblättern gebeten. Außerdem soll eine Postkarten-Aktion für Aufmerksamkeit sorgen. „Was macht Riedlingen stark? Sagen Sie uns Ihre Meinung!“ steht auf den Karten, die derzeit in zahlreichen Einzelhandelsgeschäften Riedlingens, der Teilorte und der Nachbargemeinden zum Mitnehmen aufgestellt werden und mittels QR-Code und Internetadresse zur Online-Befragung führen.

Wird sich Riedlingen künftig als „Donaustadt“ präsentieren? Oder wird die Stadtmarke die Überschrift „Marktstadt“, „Historische Altstadt“ oder „Storchenstadt“ tragen? Dies sind nur einige der Alternativen, zu denen sich die Befragten äußern sollen. „Wir wollen ein ehrliches Feedback einholen, was zu Riedlingen passt und mit was sich die Menschen hier identifizieren können“, erklärt Schafft. „Pandemie und Lockdown haben uns allen vor Augen geführt, wie verwundbar unsere Stadt und insbesondere unsere Innenstadt ist.“ Deswegen habe man bereits jetzt zahlreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht – angefangen mit einer Verbesserung der Parkplatz-Situation bis hin zu einem Förderprogramm für Handel und Gastronomie.

Ergebnisse der Befragung werden öffentlich vorgestellt

Auf Basis der Befragungsergebnisse will der Lenkungskreis mit Unterstützung des Pragma-Instituts dann eine fokussierte Strategie für die Entwicklung von Stadtmarke und Innenstadt entwickeln und mit allen Interessierten diskutieren. Noch vor den Sommerferien sollen daher die Ergebnisse der Bürgerbefragung in einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt werden. „Bürgerbeteiligung und Transparenz liegen allen Verantwortlichen sehr am Herzen“, betont Schafft, „nur gemeinsam mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern werden wir es schaffen, die Herausforderungen der Corona-Pandemie zu meistern und unser Riedlingen voranzubringen.“

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Zumindest im Außenbereich könnten ein negativer Coronatest oder eine Impfbescheinigung bald überflüssig sein, wenn es bei einer

Kreis Ravensburg darf auf weitere Lockerungen hoffen

Der nächste Anlauf: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ravensburg ist zum Wochenbeginn laut Robert-Koch-Institut auf 33,3 gesunken und lag damit am Montag den ersten Tag unter 35. Bleibt das bis Freitag so, würden die Corona-Regeln weiter gelockert.

Die Frage ist, ob die Entwicklung diesmal stabil bleibt. Schon mehrfach lag der Kreis unter der Marke von 35, zuletzt Mitte letzter Woche. Die Freude war aber bislang nie von langer Dauer, postwendend gab es wieder mehr Neuinfektionen.

Tuttlinger Café-Betreibern fehlen Gäste und Geld

Seit mehr als einer Woche dürfen in Tuttlingen wieder die Cafés eröffnen. Doch zufrieden sind die Inhaber dennoch nicht, denn die Lokale sind leerer als sonst üblich. Und manche Cafés haben ihre Pforten noch gar nicht geöffnet.

Es ist kurz nach 14 Uhr und eigentlich wäre das Café Dream in der Oberamteistraße die meisten der Tische besetzt. Doch an diesem Nachmittag sitzen Inhaberin Makbule Capar und ihr Mann alleine in den Gastronomieräumen.

Mehr Themen