BMW-Werk, Passau und Schifffahrt auf der Donau

Lesedauer: 3 Min
Die Stammtischler besuchten das BMW-Werk in Dingolfing.
Die Stammtischler besuchten das BMW-Werk in Dingolfing. (Foto: Archiv: dpa/Weigel)
Schwäbische Zeitung

Der Stammtisch Bechingen-Zell ist auch dieses Jahr auf große Fahrt gegangen: Bei herrlichen Wetter starteten 25 Stammtischbrüder und Gäste unter der Leitung von Reinhold Baur nach Niederbayern. Es war der 45. Jahresausflug seit Bestehen des Stammtisches.

Das 1. Ziel des Ausflugs war das BMW Werk in Dingolfing. Hier erhielten die Zell-Bechinger eine informative Werkführung. Zur Einführung wurde ein Film über die Historie und Entstehung dieses Werkes gezeigt. Die Erfolgsgeschichte von BMW in Dingolfing begann 1967 mit der Übernahme des mittelständigen Autobauers „Hans Glas GmbH“. Heute ist der Standort in Niederbayern das größte BMW-Werk und eine der größten Fabriken weltweit. Rund 18 000 Mitarbeiter fertigen täglich 1600 Autos der mittleren und großen Baureihen von BMW. Alle 58 Sekunden läuft ein Auto vom Band.

Die Mitarbeiter werden mit insgesamt 127 Buslinien aus einer Entfernung von bis zu 120 Kilometern zu ihren Arbeitsplätzen gebracht. Sie müssen eine halbe Stunde vorher auf dem Parkplatz angekommen sein, damit die Mitarbeiter pünktlich und ungestresst am Arbeitsplatz sich einfinden können, hieß es in der Führung.

Nächstes Ziel der Ausflügler war Passau. Hier startete die Gruppe mit einer 45-minütigen Stadtrundfahrt per Schiff. In Passau fließen die Donau, der Inn aus Österreich und die Ilz aus dem Bayrischen Wald zusammen. Abends bezogen sie 25 Stammtischler ihr Quartier in der Innenstadt, direkt an der Donau gelegen.

Der zweite Tag begann mit einer fünfstündigen Donauschiffahrt von Passau nach Linz. Bei dieser Fahrt wurden drei Schleußen passiert, bei denen das Schiff bis 18 Höhenmeter überwinden musste und ein Schleußvorgang bis zu 25 Minuten dauerte. In die Schleußen sind Wasserkraftwerke integriert, die eine Million Kilowatt Strom erzeugen. Der dritte und letzte Tage begann auf der Heimfahrt mit einem Abstecher nach Bad Füssing, wo die Stammtischbrüder bei einem Frühschoppenkonzert die oberbayrische Stimmung nochmals genießen konnten.

Voll des Lobes über den gelungenen und vor allem stressfreien Ausflug endete der erlebnisreiche und unvergessliche Ausflug am Abend in Unlingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen