Bauplätze in Neufra nun deutlich günstiger

Lesedauer: 4 Min
Ein Quadratmeter Bauland kostet im Neubaugebiet Eschle nun 105 Euro, zumindest bis Jahresende. Das hat der Gemeinderat festgeleg
Ein Quadratmeter Bauland kostet im Neubaugebiet Eschle nun 105 Euro, zumindest bis Jahresende. Das hat der Gemeinderat festgelegt. (Foto: dpa)
Redaktionsleitung

Bauwillige in Neufra können sich freuen: Die Bauplätze im neuen Baugebiet Eschle im größten Riedlinger Teilort werden nun deutlich günstiger verkauft, als zunächst beschlossen. Statt für 125 Euro pro Quadratmeter werden die Bauplätze zumindest bis zum 31. Dezember diesen Jahres für 105 Euro pro Quadratmeter angeboten. Im neuen Jahr müssen Bauwillige dann 110 Euro berappen.

Neufras Ortsvorsteher Hermann Hennes zeigt sich zufrieden, dass der Grundstückspreis nun deutlich nach unten gegangen ist. Das Ziel müsse es doch sein, die jungen Leute am Ort zu halten, ist Hennes überzeugt. Das ist mit günstigeren Bauplatzpreisen nun attraktiver. Zumal in den nun kalkulierten Preisen auch der Hausschacht und die KAG-Beiträge enthalten seien, was nicht in allen Orten mit dem Bauplatz-Preis ausgewiesen werde.

Im Bauausschuss hatten die Mitglieder zunächst mehrheitlich für einen Verkaufspreis von 125 Euro plädiert. Dieser Preis war jedoch aufgrund einer fehlerhaften Berechnung in der Verwaltung zustande gekommen. Die kompletten Erschließungskosten wurden nicht auf alle Grundstücke umgelegt, sondern drei Grundstücke mit insgesamt 2500 Quadratmetern wurden in die Berechnung durch ein Versehen nicht miteinbezogen. Auf dieses Versäumnis wurde Hennes aufmerksam, als er die Aufschlüsselung des Baupreises nochmals nachrechnete. Die Verwaltung entschuldigte sich in der jüngsten Ratssitzung auch ausdrücklich für das Versehen.

Mehrheit für Alternativvorschlag

Der kostendeckende Gesamtverkaufspreis liegt nach der aktuellen Rechnung bei 104,33 Euro. Die Verwaltung plädierte in der Sitzung dann für einen kleinen Aufschlag der Stadt, so wie dies in anderen Baugebieten (Goldbronnenbach in Riedlingen) auch erfolgt ist. Der Beschlussvorschlag lag demnach bei 110 Euro. Doch die Mehrheit der Räte folgte einem Antrag von Hennes. Der schlug vor, die Bauplätze zeitlich befristet bis zum 31. Dezember für 105 Euro zu verkaufen („Die Kosten der Stadt sind damit drinnen“) und im neuen Jahr dann für 110 Euro. Das könne damit begründet werden, dass ab dem neuen Jahr für die Stadt auch Zinsen fällig werden. 23 Räte folgten der Argumentation, sechs wandten sich dagegen, drei enthielten sich.

Im neuen Baugebiet „Eschle“ in Neufra sollen 17 Bauplätze auf rund 15 000 Quadratmetern entstehen. Die Ausweisung eines neuen Baugebiets war notwendig geworden, weil das bisherige voll ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen