Ausgezeichnete Weiber von der Stadt

Lesedauer: 1 Min
 Die Oberweiber Mechtild Kniele (Zweite von links) und Marlene Müller (Zweite von rechts) und dazwischen die geehrten Weiber von
Die Oberweiber Mechtild Kniele (Zweite von links) und Marlene Müller (Zweite von rechts) und dazwischen die geehrten Weiber von der Stadt für 15 und 30 Jahre. Der Keramikorden für besonderes Engagement ging an Waltraud Wolf (Mitte). (Foto: Marion Buck)
Stv. Redaktionsleitung

Heiß begehrt sind die Orden, die an Weiber verliehen werden, die unermüdlich am Fasnetsdienstag früh aufstehen, sich ins Weiberhäs werfen und nach Riedlingen zu den Weibern von der Stadt kommen. Die erste Auszeichnung gibt es nach 15 Jahren. Der Strumpfbandorden (15 Jahre) wurde in diesem Jahr verliehen an: Gaby Böhmer-Hennes, Doris Schäfer, Rosemarie Schneider, Barbara Roth und Gertrud Erdmann. Schon 30 Mal dabei waren Siggi Lenz und Elisabeth Strehl, ihnen wurde der Weiberorden (30 Jahre) umgehängt. Und der seltene Keramikorden, den es für besonderes Engagement bei den Weibern gibt, ging dieses Jahr an Waltraud Wolf.

Foto: Marion Buck

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen