Abschlussfeier mit Schulpremiere

Lesedauer: 6 Min
Eva Winkhart

Zur offiziellen Feier ihres Abschlusses haben Schule und Schüler der Joseph-Christian-Gemeinschaftsschule in die Aula des Kreisgymnasiums eingeladen. 35 Schüler erhielten hier am Dienstagabend den Hauptschul-, 14 den Realschulabschluss. Im Anschluss an die Feier mit Reden und Unterhaltsamem, der Zeugnisvergabe, der Ehrung mit Belobigungen und Preisen luden Eltern und Schüler ihre Gäste zu einem Büfett ins Foyer.

Nahezu gefüllt waren die Sitzreihen mit Eltern und Geschwistern, Verwandten und Freunden, den Lehrern und den offiziellen Vertretern. Zu fetziger Musik und unter Beifall marschierten die Entlassschüler in den Saal: die jungen Damen überwiegend in langen oder kurzen Cocktailkleidern und teilweise himmelhohen Highheels, geschminkt und aufgebrezelt, die Herren meist in dunkler Hose und weißem Hemd, erkennbar gestylt und gegelt. Für sie waren die Plätze in den vordersten Sitzreihen reserviert. Jessica Ott und Henrik Fuchs, Isabelle Priebe und Alen-Edin Bobic führten durchs fast zweistündige Programm.

Schulleiter Martin Romer eröffnete die Runde der Reden. Er sprach den Schülern Glückwünsche zur bestandenen Prüfung aus. Einige der Absolventen starten damit eine Berufsausbildung, in der Mehrzahl würden weiterführende Schulen anschließen, von der einjährigen Berufsfachschule bis zu einem der beruflichen Gymnasien. Eine „Premiere“ habe die Schule in diesem Jahr zu verzeichnen: Zum ersten Mal wurde an der Joseph-Christian-Gemeinschaftsschule der Realschulabschluss vergeben.

Die Zeugnisse der Abschlüsse seien ihr „Eintrittsticket“, ermahnte Romer die Absolventen; mit ihm könne die eigene „Arena“ bespielt, Inhalt und Dekoration gestaltet werden. „Die Show ist dann gut, wenn jeder das tut, was er am besten kann, und das am besten auch noch mit Begeisterung“, sagte Romer und empfahl, die Chancen wahrzunehmen.

Pfarrvikar Uwe Grau sprach den Schülern Mut zu für den neuen Lebensabschnitt. Allerdings sei auch dabei die Sprache zu beachten gegenüber dem anderen; sie dürfe keine „Verletzungen“ auslösen. Er fasste seine Ermutigung für die kommenden Entscheidungen in einen kurzen Text und begann: „Brich einfach auf, auch wenn es wieder 1000 Gründe zum Daheimbleiben gibt.“

Im Namen der Stadt Riedlingen kam Bürgermeister Marcus Schafft zu diesem „sehr fröhlichen Anlass“. Er erinnerte die Absolventen daran, dass sie in ihrer bisherigen Schulzeit nicht nur Wissen angehäuft, sondern auch Verhalten und Benehmen gelernt hätten. Die vielseitige Schullandschaft Riedlingens gebe indes jedem einzelnen seine Möglichkeiten, seinen „Rahmen“. Und sie möge in guter Erinnerung bleiben – auch wenn berufliche und schulische Wege oft weit weg von Riedlingen führten. Er schloss: „Fühlt euch nicht nur entlassen, sondern seid auch willkommen in unserer Zivilgesellschaft.“

Im unterhaltsamen Teil des Programms zeigten drei Paare der Lerngruppen 9 und 10 einen Disko Fox mit Drehungen und Promenadenschritten. Der Cupsong verblüffte die Zuschauer und Zuhörer mit rhythmischem Händeklatschen und Klappern der Plastikbecher auf der Tischplatte. Beim Dosenwerfen wurden zwei der Lehrer nach ihrer Treffsicherheit in ihrem „Niveau“ beurteilt und beim „Wer bin ich?“-Quiz traten zwei der Lehrerinnen gegen die Schulleitung an. Sie sollten eingeblendete Baby- und Kinderfotos ihren Kollegen zuordnen. Trotz Tipps der Spielleitung fiel ihnen – und dem Publikum – das oft schwer. Der augenzwinkernd beigesteuerte Kommentar der Spielleiterin: „Sie haben uns in den letzten Jahren auch gequält!“ Die Diashows der Lerngruppen 9 wie die der 10er zeigten besondere und witzige Porträts von Mitschülern und Lehrern, die Erinnerungen an zahlreiche Ausflüge, Klassenfahrten und Feste im Laufe der vergangenen Schuljahre.

Und dann war der Schlusspunkt der Schulzeit an der Joseph-Christian-Gemeinschaftsschule gekommen: die Vergabe der Zeugnisse. Angekündigt wurde die von Moderator Alen Bobic: „Manche werden sich freuen, andere könnten gern drauf verzichten.“ Als eine seiner „schönsten Aufgaben“ sah Schulleiter Romer die Ausgabe der Abschlusszeugnisse, assistiert vom jeweiligen Klassenlehrer, dem Lerngruppenbegleiter. Belobigungen und Preise wurden stolz entgegengenommen.

Die Preise für das Fach Religion und ihr besonderes soziales Engagement erhielten Jessica Ott (10) von der evangelischen und Miriam Bruggesser (10) von der katholischen Kirche.

Belobigungen – Lerngruppe 9a: Benedikt Buck. Lerngruppe 9b: Christian Fischer, Marius Huhn, Nelli Schmidt, Liviu-Adrian Suciu. Lerngruppe 10: Alen-Edin Bobic, Isabelle Priebe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen