Schwäbische Zeitung
Redaktionsleitung

Zum Abschluss ihrer Firmvorbereitung haben 45 Firmbewerber in der Seelsorgeeinheit Riedlingen am vergangenen Wochenende durch Prälat Franz Glaser das Sakrament der Firmung empfangen.

Die Salbung der Jugendlichen, die im Zentrum der Feier stand, soll dabei vor allem ein Zeichen der Zusage des Heiligen Geistes sein wie auch Auftrag den Glauben zu bezeugen. In seiner Predigt ging Prälat Glaser auf die Bedeutung der Firmung ein. Glaube spiele in der Gesellschaft eine immer geringere Rolle. Da komme die Firmung gerade zur rechten Zeit, so Glaser. Denn da könne etwas wachsen und reifen. Und die Firmlinge könnten sich vom Heiligen Geist inspirieren und lenken lassen.

Die Feier war Schlusspunkt der Firmvorbereitung, zu der auch eine Fahrt in die Gedenkstätte Grafeneck und eine Nachwallfahrt gehörten. Die Firmung, an der die Familien, die Paten und die Firmbegleiter teilnahmen, fand am Freitagabend in Riedlingen und am Samstag in Altheim statt.

Einen besonderen musikalischen Akzent erhielten die Gottesdienste durch einen Spontanchor und Band aus Eltern, Freunden und Mitgliedern des Kirchenchores sowie durch ein kleines Orchester aus Firmlingen unter der Leitung von Michael Reiter in St. Georg in Riedlingen. In St. Martin in Altheim gestaltete der Jugendchor „Young generation“ zur Freude vieler den Gottesdienst mit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen