Ein Faible für alte Traktoren

Lesedauer: 3 Min

Groß und Klein hatten Spaß bei der Oldtimerfahrt in Oggelshausen.
Groß und Klein hatten Spaß bei der Oldtimerfahrt in Oggelshausen. (Foto: Klaus Weiss)
Schwäbische Zeitung
Klaus Weiss

Mehr Fotos unter schwäbische.de, unter der Ortsmarke „Bad Buchau“.

Zum dritten Male hat der SV Oggelshausen als Rahmenprogramm zum Laurentiusfest das Oltimer-Traktorentreffen auf dem Festgelände angeboten. Über 40 der betagten Traktoren fanden großes Interesse bei den Besuchern.

Gleich nach dem Festgottesdienst tuckerten die ersten Traktoren auf den Ausstellungsplatz. Fein herausgeputzt, frisch poliert und ein Blumensträußchen am Kühler, das allerdings bei der hochsommerlichen Temperatur schnell welk war. Zahlreiche Oldtimerfans erwarten die Fahrzeuge bei der Einfahrt auf dem Ausstellungsplatz. Man kennt sich und plaudert miteinander.

Viele der Fahrer sind ehemalige Bauern, die nach der Aufgabe der Landwirtschaft ihre Traktoren behalten und wieder auf Vordermann gebracht haben. Aber auch Hobby-Traktorfans und auch jüngere Traktorfahrer sind dabei. Einige haben den Traktor vom Vater und gar noch vom Großvater wieder aufgemöbelt und sind stolz auf ihr Gefährt. Die legendären schweren Lanz Bulldogs, der unverwüstliche Hanomag, Bautz, das Fendt Dieselross, Wahl, Kramer, Fahr und Deutz waren vertreten. Sie zeigten einen Querschnitt der einst so erfolgreichen Fabrikate der Traktoren aus der guten alten Zeit. Ein Lanz „Pampa“ aus argentinischer Produktion fiel sofort ins Auge, weniger durch sein Aussehen als durch das lautstarke Klopfen des Einzylinders. Nach Meinung der echten Lanz-Fahrer sei der argentinische Lanz nur ein Nachbau, aber der Lanz-Ton sei ganz klar heraus zu hören.

Die meisten der Traktoren präsentieren sich renoviert und wieder salonfähig gemacht, wie zum Beispiel der Hanomag R 45 aus dem Jahr 1953. Er gehört Simon Schenzle aus Munderkingen, der mit mehreren Freunden der „Oberschwäbischen Zahnradquäler“ aus Dieterskirch nach Oggelshausen gekommen war. Alles habe er selbst renoviert, wobei renoviert eigentlich falsch sei. Komplettsanierung sei wohl besser gesagt. Drei Jahre habe er jede freie Stunde an seinem „Liebling“ herum gebastelt. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Durch und durch ein Schmuckstück in der typischen hellblauen Hanomagfarbe und den roten Felgen. Die Besucher konnten mit Stimmkarten das imposanteste Fahrzeug auswählen ( Allgaier 1953 von Angela Kästle) und der älteste war der Allgaier-Diesel Baujahr 1950 von Georg Kühnbach aus Altheim bei Schemmerhofen. Nach der kurzen Runde durch den Ort, trafen die Oldtimer wieder beim Festzelt ein und waren den ganzen Tag über im Blickpunkt der Besucher.

Mehr Fotos unter schwäbische.de, unter der Ortsmarke „Bad Buchau“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen