Was Ochsenhausen zu bieten hat

Lesedauer: 4 Min
 Der verkaufsoffene Sonntag lockt am 14. Oktober in die Rottumstadt. Nicht nur die Geschäfte haben geöffnet.
Der verkaufsoffene Sonntag lockt am 14. Oktober in die Rottumstadt. Nicht nur die Geschäfte haben geöffnet. (Foto: Archiv: Georg Kliebhan)
Schwäbische Zeitung

Das Öchsle fährt am Sonntag, 14. Oktober, in Warthausen um 10.30 Uhr und um 14.45 Uhr ab. Den Ochsenhauser Bahnhof verlässt die Museumsbahn um 12 und 16.15 Uhr. SZ-Leser erhalten mit der Abokarte auf die Familienkarte und Einzelfahrscheine Rabatte.

Nicht nur der verkaufsoffene Sonntag mit mehr als 30 teilnehmenden Geschäften lockt am 14. Oktober nach Ochsenhausen, sondern auch der Klostererlebnistag. „Gerade diese Kombination zeigt gut, was Ochsenhausen zu bieten hat“, sagt Andrea Ziesel vom örtlichen Gewerbeverein. Wer nicht mit dem Auto anreisen möchte, kann mit dem Öchsle ab Warthausen in die Rottumstadt dampfen. Für Leser der „Schwäbischen Zeitung“ gibt es an diesem Tag günstigere Tickets.

Egal, ob eine Autoschau auf dem Marktplatz, einen Einblick in die neuen Räume der Gabler-Apotheke in der Bahnhofstraße oder das Oktoberfest in der Bäckerei Grieser – die Händler und Gastronomen haben ein breites Programm rund ums Einkaufen gestrickt. Zwischen 13 und 17 Uhr kann durch die Geschäfte gebummelt werden. Das Oktoberfest startet mit einem Weißwurstfrühstück bereits um 10 Uhr. Parkmöglichkeiten gibt es unter anderem im Gewerbegebiet „Untere Wiesen“, an der Kapfhalle oder beim alten Krankenhaus. „Bei dem schönen Wetter bietet es sich auch an, mit dem Fahrrad zu kommen“, sagt Ziesel. Trotz Kreiselbaustelle sei die Innenstadt zu erreichen.

Im Hof der Firma Ziesel sind an diesem Tag die Ochsenhauser Blumentaschen zu bestaunen. Bei den Taschen handelt es sich um künstlerisch verzierte Gefäße aus Metall, die mit Blumen bepflanzt werden können. Seit der ersten Idee sind mittlerweile fünf Jahre vergangen, am Sonntag werden die letzten Taschen an ihre Besitzer übergeben. Anfänglich zeichnete die Gemeinschaftsschule für die Gestaltung der Taschen verantwortlich. Bald war aber klar, dass es beim Verzieren weitere Partner brauchte. Also wirkten fortan auch die Realschule und das Gymnasium Ochsenhausen mit. Für alle, vor allem aber für Gudrun Scheffold, sei dies ein großer logistischer Aufwand gewesen, so Andrea Ziesel. Die Ausstellung im Hof setze den Schlusspunkt des Projekts, an dem auch die Firma Liebherr-Hausgeräte beteiligt war.

Besucher singen gemeinsam

Doch nicht nur im Zentrum ist einiges geboten. Der Klostererlebnistag beginnt um 10 Uhr mit einem Familiengottesdienst in der Klosterkirche. Ab 11.30 Uhr gibt es mehrere Rundgänge, bei denen Besucher die Klosterkirche, das Konventgebäude und das Klostermuseum näher betrachten können. Es stehen eine Führung zur Gabler-Orgel, Besuche in der klösterlichen Sternwarte oder in den Treppenhäusern auf dem Programm. Im Freigelände wandeln die Gäste auf den Spuren der klösterlichen Wasserwirtschaft. Konzerte zum Mitmachen und Zuhören wechseln sich ab, etwa „Gregorianische Gesänge zum Mitsingen“. In der Abtskapelle vermittelt ein Film, warum manche Menschen Mönche werden.

Das Klostermuseum ist von 11 bis 17 Uhr geöffnet, jeweils um 13, 14 und 15 Uhr finden Führungen statt. Den ganzen Tag schickt eine Fragenrallye mit dem Titel „Auf den Spuren der Benediktinermönche“ die Kinder auf Entdeckungstour. Der Eintritt zu allen Aktionen beim Erlebnistag ist kostenlos. Der Tag klingt um 16 Uhr mit einem gemeinsamen Singen mit dem Kinderchor „Singsala-Sing“ und dem Jugendchor „Voice-Lab“ im Bibliothekssaal aus.

Das Öchsle fährt am Sonntag, 14. Oktober, in Warthausen um 10.30 Uhr und um 14.45 Uhr ab. Den Ochsenhauser Bahnhof verlässt die Museumsbahn um 12 und 16.15 Uhr. SZ-Leser erhalten mit der Abokarte auf die Familienkarte und Einzelfahrscheine Rabatte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen