Vergebene Frauen verführen: Ochsenhauser nimmt an RTL-Fremdgeh-Show teil

Lesedauer: 8 Min
 Habibi Couhl nimmt an einer RTL-Sendung teil, die in Thailand gedreht wurde. Alle Folgen von „Temptation Island – Versuchung im
Habibi Couhl nimmt an einer RTL-Sendung teil, die in Thailand gedreht wurde. (Foto: TVNOW / Sergio del Amo)

Sonne, eine Luxusvilla und jede Menge Kameras: Der gebürtige Reinstetter (Teilort von Ochsenhausen), Habibi Couhl – mit bürgerlichen Namen heißt er Habib Coulibaly – ist einer der Teilnehmer einer RTL-Sendung, die an diesem Mittwoch um 20.15 Uhr startet. Bei „Temptation Island – Insel der Versuchung“ testen Paare, wie stabil ihre Beziehung in Sachen Treue ist. Einer der Verführer ist Habib Coulibaly. Für den 25-Jährigen waren die Dreharbeiten eine völlig neue Erfahrung, auch, weil er von seinem Bruder Amadu (23) mehrere Wochen lang getrennt war.

„Ich mache bei der Sendung mit, weil ich ein offener und positiv gestimmter Mensch bin“, sagt Habibi Couhl, dessen Künstlername eine Mischung aus dem seiner Mutter (“Coulibaly“) und seines Vaters („Uhl“) ist. „Und ich wollte auch mich selbst besser kennenlernen.“ Aus diesen Gründen bewarb er sich für das Reality-Format.

So funktioniert das Konzept

Das Konzept funktioniert wie folgt: Getrennt von ihren Partnern wohnen vier vergebene Frauen in einer luxuriösen Villa mit elf Single-Männern. Die vergebenen Männer sind in einem anderen Resort umgeben von Singledamen. Das Ziel der weiblichen und männlichen Verführer: den vergebenen Frauen den Kopf verdrehen. Mit der Ravensburgerin Janina Gander ist eine weitere Kandidatin aus Oberschwaben mit dabei.

Hier könnten Sie weitere Inhalte von Instagram entdecken.
Dafür benötigen wir Ihre Zustimmung zur Datenübermittlung.

„Wer das zum ersten Mal liest, für den mag das befremdlich sein“, weiß Habibi Couhl. Auch er zweifelte zunächst, ob er sich auf das Abenteuer einlassen sollte. Nachdem er sich damit eingehender beschäftigt hatte, stand für ihn jedoch fest: „Für Paare ist es schöne Möglichkeit, um zu testen, wie gut sie zusammenpassen.“

Die Sendung helfe „Klartext“ in eine Beziehung zu bringen: „Natürlich ist es eine harte Prüfung, aber danach wissen die jeweiligen Partner, woran sie sind.“ Es gebe nichts Schlimmeres, als mit dem „falschen“ Partner Lebenszeit zu verschwenden.

Wir sind durch die Pampa gefahren und irgendwo im Nirgendwo stoppte plötzlich der Bus. Habibi Couhl

Gedreht wurde das von Angela Finger-Erben („Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!: Die Stunde danach“) moderierte Format zwei Wochen lang auf einer thailändischen Insel. „Der Weg dorthin war ziemlich actionreich“, erzählt Habibi Couhl.

Nach einem mehrstündigen Flug ging es für weitere Stunden mit dem Bus weiter: „Wir sind durch die Pampa gefahren und irgendwo im Nirgendwo stoppte plötzlich der Bus.“ Die Teilnehmer stiegen in ein Speedboot um, das sie auf eine Insel brachte. Wo sich das „Paradies“ genau befindet, ist ein Geheimnis.

Aufenthalt beschränkt sich auf die Insel

Für die Dauer der Dreharbeiten wohnte der Reinstetter mit den Frauen und den anderen Verführern in einer Villa. „Wir hatten alles – von Essen über Trinken bis hin zu einem eigenen Pool“, erzählt er. Dort feierten sie Partys, hatten Dates am Strand und erlebten manches Abenteuer.

Für ihn war es die erste Reise nach Thailand: „Mehr als die Insel haben wir aber nicht gesehen.“ Mit den anderen Kandidaten habe er sich „sehr gut verstanden“, teilweise seien sogar Freundschaften entstanden.

 Sie wohnen nicht zur zusammen, sondern machen auch gemeinsam Musik: Amadu und Habibi Couhl aus Reinstetten.
Sie wohnen nicht zur zusammen, sondern machen auch gemeinsam Musik: Amadu und Habibi Couhl aus Reinstetten. (Foto: Privat)

Doch wie fühlt es sich an, ständig von Kameras beobachten zu werden? „Anfangs war es ein ungewohntes Gefühl“, beschreibt er. Nach und nach seien die Kameras aber in Vergessenheit geraten: „Zum Teil sind die Kameras so klein, dass man sie auf den ersten Blick gar nicht sieht.“ In welchen Situationen er gezeigt wird und was er im Detail erlebt hat, darf er an dieser Stelle nicht verraten.

Smartphones müssen abgeben werden

Die größte Herausforderung sei für ihn gewesen, kein Smartphone in dieser Zeit zu haben: „Wir mussten unsere Geräte beim Einzug abgeben.“ Einerseits habe das dabei geholfen, sich schneller mit den anderen Kandidaten zu beschäftigen. Andererseits konnte er weder mit Freunden noch mit der Familie kommunizieren.

„Mein Bruder und ich machen ja fast alles gemeinsam“, sagt er. „Ich war längere Zeit weg und dann konnte ich ihm noch nicht einmal schreiben.“ Das sei ungewohnt, aber im Nachhinein betrachtet auch eine wertvolle Erfahrung gewesen: „Umso mehr freut man sich, wieder gemeinsam unterwegs zu sein.“

 Habibi Couhl wohnt mittlerweile mit seinem Bruder in Köln.
Habibi Couhl wohnt mittlerweile mit seinem Bruder in Köln. (Foto: Privat)

Denn die beiden machen weiterhin als Habama Brothers Musik. „Derzeit arbeiten wir an neuen Singles, die im Sommer erscheinen“, kündigt Habibi Couhl an. „Seit einem Jahr arbeiten wir intensiv daran, weil wir sehr detailverliebt und selbstkritisch sind.“

Auch ihre neuen Songs sollen tanzbar sein und ihre Markenzeichen wie Percussion- und Steel Drum-Klänge enthalten. Um ihre Musikkarriere voranzutreiben, zogen sie vor zweieinhalb Jahren nach Köln: „Wir wohnen noch immer zusammen.“ Viele Auftritte hätten sie im Kölner und Düsseldorfer Raum.

Den Bezug zur Heimat haben sie nicht verloren. „Alle vier bis sechs Wochen schauen wir bei unseren Eltern in Reinstetten vorbei“, erzählt Habibi Couhl. „Das ist bei Familienfeiern der Fall und wenn wir Auftritte in Österreich oder im süddeutschen Raum haben. Diese Termine versuchen wir mit einem Besuch bei unseren Eltern zu verbinden. “ Für Habibi Couhl ist es übrigens nicht der erste TV-Auftritt. Sein Bruder Amadu und er hatten bereits bei der RTL-Datingshow „Take me out“ teilgenommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen