TTF wollen im Derby Play-offs eintüten

Die TTF Liebherr Ochsenhausen (hier Simon Gauzy) treffen im Derby auf den TTC Neu-Ulm.
Die TTF Liebherr Ochsenhausen (hier Simon Gauzy) treffen im Derby auf den TTC Neu-Ulm. (Foto: Archiv: Volker Strohmaier)
Schwäbische Zeitung

Die TTF Liebherr Ochsenhausen können nach zuletzt drei Siegen in Folge, darunter gegen so starke Teams wie Düsseldorf und Grünwettersbach, relativ entspannt in die Endphase der regulären Punktrunde in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) gehen. Drei Partien sind in dieser noch zu spielen. Ein Sieg am Freitagabend im Derby gegen den TTC Neu-Ulm (Spielbeginn: 19 Uhr) würde die Mannschaft von Cheftrainer Fu Yong nicht bloß einen entscheidenden Schritt voranbringen, das Endrundenticket wäre dann nämlich bereits gelöst. In diesem Fall könnte nur noch Bergneustadt, letzter Punktspielgegner am 21. März, mit den TTF nach Punkten gleichziehen, doch diese im Spielverhältnis nicht mehr überflügeln.

Das Derby ist eine Begegnung des 18. Spieltags, auch wenn diverse Matches wegen der internationalen Topevents im März bereits vorgezogen worden sind. Am Sonntag folgt schon der 19. Spieltag mit der Partie in Fulda-Maberzell (15 Uhr).

Beste Aussichten

Durch den Sieg bei Schlusslicht Bad Homburg im vorgezogenen Punktspiel des 21. Spieltags waren die TTF auf Platz zwei vorgestoßen, verbunden mit den besten Aussichten, die Qualifikation für die Play-off-Runde zu schaffen. Durch einen zwischenzeitlichen Saarbrücker Sieg in Mühlhausen ist Ochsenhausen zwar nur noch Dritter, jedoch punktgleich mit den Saarländern. Vor dem TTC Neu-Ulm auf dem ersten Nicht-Play-off-Platz beträgt der Vorsprung sechs Plus- beziehungsweise vier Minuspunkte. Ganz oben steht Düsseldorf ohnehin als Punktrundengewinner fest, noch ein Erfolg, dann ist es auch rechnerisch wasserdicht. Es folgen Saarbrücken und Ochsenhausen mit jeweils 26:12 Zählern, die nach gesundem Menschenverstand nicht mehr von den Play-offs abzuhalten sind. Bleibt der Kampf um den vierten Platz mit drei realistischen Kandidaten: Grünwettersbach (22:14), Neu-Ulm und Bergneustadt (jeweils 20:16).

Derbygegner unter Erfolgsdruck

Der TTC Neu-Ulm, der zwischenzeitlich auf einem sehr guten Weg in Richtung Play-offs schien, hat zuletzt drei bittere Auswärtsniederlagen gegen Mitkonkurrenten dicht hintereinander hinnehmen müssen: 2:3 in Grünwettersbach, 0:3 in Saarbrücken, 1:3 in Düsseldorf. Folglich steht der Derbygegner am Freitag unter Erfolgsdruck und muss gewinnen. Das Team von Ex-TTF-Chefcoach Dmitrij Mazunov mit seinen internationalen Topspielern Emmanuel Lebesson (TTBL-Bilanz: 14:9) und Tiago Apolonia (11:10), vielen in Ochsenhausen noch in guter Erinnerung, sowie den Talenten Vladimir Sidorenko (7:10) und Kay Stumper (0:4) und dem bestens harmonierenden Doppel Apolonia/Sidorenko (3:1) ist dennoch stark besetzt.

Das Hinrundenspiel liegt noch gar nicht so lange zurück und wurde kurz vor Weihnachten in fremder Halle mit 3:1 von den TTF gewonnen. Beide Teams waren in Bestbesetzung angetreten und die Partie verlief eng bis zum letzten Ball. Hugo Calderano (Ligabilanz inzwischen 14:1) konnte Sidorenko und Lebesson jeweils in fünf Sätzen bezwingen, Simon Gauzy (TTBL: 22:4) seinem Landsmann Lebesson mit 3:1 das Nachsehen geben.

„Ich bin sehr optimistisch in Sachen Play-offs. Vielleicht können wir diese schon gegen Neu-Ulm eintüten. Natürlich geht es dann auch noch um eine gute Platzierung mit Blick auf die Halbfinals“, hatte TTF-Präsident Kristijan Pejinovic direkt nach dem souveränen Sieg in Bad Homburg gesagt.

„Erwarten den stärksten TTC Neu-Ulm“

„In diesem Lokalderby geht es für beide Teams um die Play-offs, daher erwarten wir den stärksten TTC Neu-Ulm in der Dr.-Hans-Liebherr-Sporthalle“, so TTF-Cheftrainer Fu Yong. „Nach den drei Siegen in Serie gehen wir selbstbewusst in dieses Spiel und wollen einen weiteren großen Schritt Richtung Play-offs machen.“ Klar ist: Gewinnt Ochsenhausen, sind die Play-offs bereits in trockenen Tüchern.

Einen Link zum Livestream des Spiels gibt es auf der Homepage der TTF (www.ttf-liebherr-ochsenhausen.de) zu finden.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Die Deutsch-Französische Grenze an der Goldenen Bremm in Saarbrücken verbindet Frankreich mit Deutschland vor allem auc

Corona-Newsblog: Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.500 (316.560 Gesamt - ca. 296.000 Genesene - 8.068 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.068 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 50,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 123.900 (2.4442.

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

Mehr Themen