TTF werden als Favorit gehandelt

Lesedauer: 4 Min
 Rund 3000 Karten für das Final-Four-Turniers um den deutschen Tischtennis-Pokal in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena sind bereits
Rund 3000 Karten für das Final-Four-Turniers um den deutschen Tischtennis-Pokal in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena sind bereits verkauft worden. (Foto: Archiv: BeLa Sport)
Willi Baur

Ein Wiedersehen mit Deutschlands Tischtennis-Idol Timo Boll wird es bei der Pokalendrunde am 5. Januar in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena nicht geben. Der amtierende Europameister ist kürzlich mit seiner Düsseldorfer Borussia im Hexenkessel von Grünwettersbach knapp ausgeschieden. Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang: Für deutlich mehr Spannung als in den vergangenen Jahren ist somit gesorgt.

Bundesliga-Geschäftsführer Nico Stehle als Veranstalter freut sich: „Die Karten werden diesmal völlig neu gemischt.“ Auf den Vorverkauf jedenfalls hatte das Ausscheiden des Rekordmeisters und gefühlten Dauerpokalsiegers keinen Einfluss. Im Gegenteil. „Wir haben bereits rund 3000 Karten abgesetzt, das sind mehr als zu diesem Zeitpunkt in den Vorjahren“, berichtete Stehle bei einer Pressekonferenz in der Arena. Eine verstärkte Nachfrage erwartet nun nicht nur er aus dem Lager der Tischtennisfreunde (TTF) Liebherr Ochsenhausen.

Mazunov bremst Euphorie

Schaffen es die Oberschwaben am ersten Januarsamstag im zweiten Anlauf? Fachleute drängen die Mannschaft von Cheftrainer Dimitrij Mazunov durchaus in die Favoritenrolle. Der frühere russische Nationalspieler drückt freilich wenig überraschend auf die Euphoriebremse: „Alle vier Mannschaften sind in etwa gleich stark.“

Auch sein Chef Kristijan Pejinovic warnt vor zu viel Euphorie im Vorfeld. „Natürlich spricht die Papierform für uns, in diesem Fall die Weltranglistenplätze der einzelnen Spieler“, sagte der TTF-Präsident und denkt dabei insbesondere an den brasilianischen Südamerikameister Hugo Calderano, derzeit Sechster auf globaler Ebene, aber auch an Simon Gauzy, den zwischenzeitlich wieder aus den Top Ten gerutschten Franzosen.

Die Pokal-Konkurrenz freilich macht Ochsenhausens Vorteile nicht nur an deren internationalen Hochkarätern fest, zu denen auch der Pole Jakub Dyjas zählt. Noch mehr beeindruckt sind die Wettbewerber von der aktuellen Dominanz der Mannschaft in der Bundesliga. Hier war der souveräne Herbstmeister auch in der Rückrunde bislang nicht zu stoppen.

Dass die Konkurrenten momentan in der Liga zum Teil etwas schwächeln, will TTF-Präsident Pejinovic nicht überbewerten: „Das Leistungsniveau ist eng beisammen. Meines Erachtens wird schlichtweg die Tagesform entscheiden.“ Einen gewissen Vorteil erhoffen sich er und sein Trainer Mazunov aber durch die Unterstützung von den Rängen: „Im Tischtennis sehen wir Ulm und Neu-Ulm schon lange als unseren Vorgarten.“

Cheftrainer Dirk Wagner vom Halbfinalgegner Zugbrücke Grenzau sieht Ochsenhausen als Favorit, kündigt jedoch energischen Widerstand an: „Für uns ist die Pokalendrunde kein Ausflug. Wenn wir irgendwo antreten, wollen wir auch gewinnen. Sonst wären wir doch fehl am Platz.“

Manager Martin Werner vom Düsseldorf-Bezwinger ASV Grünwettersbach bei Karlsruhe hat derweil andere Probleme: „Seit diesem Erfolg spricht bei uns jeder nur noch vom Pokal. Alle sind heiß und fiebern dem Turnier in Neu-Ulm entgegen.“ Seine Prognose für das Halbfinale: „An einem guten Tag stehen unsere Chancen gegen Werder Bremen 50:50.“

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen