Hugo Calderano trifft mit den TTF Liebherr Ochsenhausen im Play-off-Halbfinale auf den Rekordmeister Borussia Düsseldorf.
Hugo Calderano trifft mit den TTF Liebherr Ochsenhausen im Play-off-Halbfinale auf den Rekordmeister Borussia Düsseldorf. (Foto: Archiv: Volker Strohmaier)
Schwäbische Zeitung

Am kommenden Donnerstag gilt es für die TTF Liebherr Ochsenhausen. In nur einer einzigen Partie wird im Düsseldorfer Arag-Centercourt ermittelt, wer ins Finale der deutschen Tischtennis-Meisterschaft einzieht, das am Sonntag ab 14.15 Uhr in der Frankfurter Fraport-Arena ausgetragen wird. Rekordmeister Borussia Düsseldorf empfängt den Titelverteidiger aus Oberschwaben zu einer 50:50-Partie (Spielbeginn: Donnerstag, 13 Uhr).

Erst vergangene Woche war die Entscheidung der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) gefallen und kommuniziert worden, die Saison 2019/20 zu Ende zu spielen und einen deutschen Mannschaftsmeister zu küren. Die Halbfinals werden auf jeweils eine Partie reduziert. Zudem werden die drei ausstehenden Begegnungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Der Endspielgegner des Siegers in Düsseldorf steht zum Zeitpunkt des Spiels bereits fest, da sich schon am Mittwoch im ersten Halbfinale der 1. FC Saarbrücken und der SV Werder Bremen duellieren.

Natürlich wollen die beiden Kontrahenten Düsseldorf und Ochsenhausen alles versuchen, mit den ungewohnten Bedingungen klarzukommen und am Ende die Nase vorn zu haben. Beide Teams können ihre besten Akteure aufbieten. Es verspricht viel Spannung: Düsseldorf hat den Heimvorteil, zudem konnten sich die Borussia-Spieler in der Arena vergangene Woche beim Düsseldorf Masters bereits mit den neuen Rahmenbedingungen vertraut machen. Die TTF sehen dagegen meist gut aus, wenn Duelle gegen die Borussia anstehen und haben von den letzten fünf Begegnungen gegen die Rheinländer vier gewonnen. Zudem hat man sich sehr gezielt im Sparkassen-TT-Leistungszentrum auf den Showdown vorbereitet und diverse interne Wettkämpfe gespielt.

Eine völlig ungewohnte Atmosphäre

Die beiden Halbfinals sowie das Finale werden ohne Zuschauer ausgetragen, es werden also „Geisterspiele“ sein. Eine völlig ungewohnte Atmosphäre, wo es doch gerade in den Halbfinals und dem Endspiel um so viel geht und die Zuschauer im Normalfall versuchen, ihre Spieler nach vorn zu peitschen. Die Fans können das Geschehen dennoch live verfolgen, da alle drei Partien live im Free-TV und im Stream übertragen werden. Eurosport 1 überträgt sowohl die beiden Halbfinals als auch das Finale. Der Livestream wird auf Sportdeutschland.TV kostenlos angeboten.

Auch der Spielmodus wurde infolge des Coronavirus modifiziert. Beim Stand von 2:2 fällt die Entscheidung nicht im Doppel, sondern – dem früheren Modus entsprechend – in einem Einzelduell der beiden an Position zwei nominierten Spieler. Es gibt zudem keine Seitenwechsel während der Matches, sodass jeder Spieler das gesamte Einzel auf einer Seite des Tisches zu absolvieren hat. Auch die sonst in der TTBL übliche 15-Minuten-Pause zwischen dem zweiten und dritten Einzel entfällt. Darüber hinaus sieht das Konzept unter anderem die regelmäßige Desinfektion von Spielbällen und Spieltisch vor.

„Die Jungs sind fit und bereit für die Play-offs“

Der zum Saisonende die TTF verlassende Cheftrainer Dmitrij Mazunov, der den beiden Titeln aus der Vorsaison gerne einen weiteren hinzufügen würde, kann personell aus dem Vollen schöpfen. „Die Jungs sind fit und bereit für die Play-offs. Es war auch für uns eine seltsame Zeit, aber wir haben gut trainiert und die Form stimmt“, so ein zuversichtlicher Mazunov. „Es wird ein spezielles Spiel sein, denn es geht direkt um alles oder nichts. Für die Spieler wird es neben dem spielerischen Aspekt vor allem darauf ankommen, sich schnell auf die Situation und das Umfeld einzustellen. Die Mannschaft, die dies schneller schafft, hat sicher einen kleinen Vorteil.“

Auch der Weltranglistensechste Hugo Calderano geht davon aus, dass das TTF-Team auf den Punkt fit und fokussiert am Tisch stehen wird. „Wir sind alle gut vorbereitet. Wir hatten schon lange keine Wettkämpfe mehr und ich denke, jeder ist heiß auf die Play-offs“, sagt der 23-jährige Brasilianer. „Düsseldorf ist eine starke Mannschaft und ich bin sicher, es wird ein großartiges Spiel. Ich glaube an unser Team und hoffe, dass wir das Finale erreichen können.“

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade