Termin für TTF-Rückkehr noch offen

Lesedauer: 4 Min
 Der Tischtennis-Bundesligist Ochsenhausen (im Bild Hugo Calderano) trägt seine Heimspiele in der laufenden Saison in Ehingen au
Der Tischtennis-Bundesligist Ochsenhausen (im Bild Hugo Calderano) trägt seine Heimspiele in der laufenden Saison in Ehingen aus. Ob die Sanierung der Halle in Ochsenhausen bis zum Beginn der kommenden Saison abgeschlossen sein wird, ist derzeit noch offen. (Foto: SZ-Archiv: VS)

Der Tischtennis-Bundesligist TTF Liebherr Ochsenhausen, der seine Heimspiele in der laufenden Saison in Ehingen austrägt, hofft auf eine Rückkehr im Sommer in die Dr.-Hans-Liebherr-Halle in Ochsenhausen. Sollte die Sanierung der Spielstätte allerdings nicht bis zum Beginn der Saison 2019/20 abgeschlossen sein, hält Vereinspräsident Kristijan Pejinovic Auftritte des Bundesligisten auch in der kommenden Spielzeit in der Ehinger JVG-Halle für denkbar.

Im Juni vergangenen Jahres wurde die Dr.-Hans-Liebherr-Halle in Ochsenhausen aufgrund von Feuchtigkeit und Schimmelbefalls im Boden gesperrt. Davon betroffen waren Schulen, aber auch Sportvereine wie die TTF, die zwei Monate vor dem Bundesliga-Start unvermittelt ohne Heimspielstätte waren. Aufgrund der Kontakte zu den Zweitliga-Basketballern des Teams Ehingen Urspring und der Aufgeschlossenheit der Stadt Ehingen ergab sich für den Bundesligisten aus Ochsenhausen die Möglichkeit, die Heimspiele in der neuen Sporthalle des Johann-Vanotti-Gymnasiums auszutragen. Seit August schlagen Hugo Calderano, Simon Gauzy und ihre Teamkollegen somit in Ehingen auf.

In der kommenden Saison wollen die TTF aber nach Ochsenhausen zurückkehren, wie Pejinovic bekräftigt. „Wir würden gerne wieder zu Hause spielen, das ist kein Geheimnis“, sagt der TTF-Präsident – auch wenn Ehingen für die TTF Liebherr Ochsenhausen ein „super Pflaster“ sei. Pejinovic verweist exemplarisch auf die 1200 Zuschauer im Oktober beim Spitzenspiel gegen Düsseldorf.

Doch weil sich die Sanierung der Dr.-Hans-Liebherr-Halle vor allem aufgrund einer längeren Auseinandersetzung der Stadt Ochsenhausen mit den Versicherungen verzögerte, ist der ursprüngliche Zeitplan, die Halle schon jetzt im Februar wieder zu öffnen, überholt. Wer momentan einen Blick in die Halle wirft, erkennt sofort: An Sport ist bis auf Weiteres nicht zu denken. Die Wände sind mit Folie überklebt, der Hallenboden ist teilweise ausgebaut, die Rohre der Fußbodenheizung sind quer in der Halle verteilt. Die Ochsenhauser Stadtverwaltung ist jedoch zuversichtlich, dass die Sportstätte im Sommer wieder zur Verfügung stehen wird. „Ziel ist es, dass die Halle spätestens zum Schuljahresbeginn saniert ist und wieder genutzt werden kann“, sagt Bürgermeister Andreas Denzel.

Die Terminierung für die Mitte August beginnende Tischtennis-Bundesliga-Saison 2019/20 steht im Juni an, bis dahin brauchen die Verantwortlichen der TTF Liebherr Ochsenhausen Planungssicherheit. „Wir hätten auch kein Problem damit, die ersten zwei, drei Spiele noch in Ehingen auszutragen“, sagt Kristijan Pejinovic. Wichtig sei nur, rechtzeitig Bescheid zu wissen, um planen zu können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen