Die Partie wird am Samstag um 14.30 Uhr auf dem Sportgelände in Nusplingen angepfiffen.
Die Partie wird am Samstag um 14.30 Uhr auf dem Sportgelände in Nusplingen angepfiffen. (Foto: colourbox.com)
feg und chm

Der SV Ochsenhausen gastiert in der Fußball-Landesliga am Samstag beim Tabellenvorletzten SV Weingarten (Anstoß: 14.30 Uhr). Beide Clubs haben schon länger nicht mehr das Gefühl eines Siegs auskosten können. Der SVW verlor zuletzt dreimal zu null, Ochsenhausen fuhr in den vergangenen sechs Partien keinen Dreier ein.

Vor Wochenfrist unterlag Ochsenhausen dem Titelaspiranten Friedrichshafen mit 2:4. „Wir haben gegen ein Spitzenteam ordentlich mithalten können“, benennt Mathias Wesolowski, der beim SVO des Spielertrainer-Duo mit Simon Boscher bildet, das Positive, was man aus der Partie mitnehmen konnte. Durch die Niederlage ging es für Ochsenhausen runter auf Rang zehn, der erste Abstiegsplatz ist aktuell nur noch zwei Punkte entfernt. „Wenn wir an die Leistung und die Einstellung aus der ersten Hälfte des Spiels gegen Friedrichshafen rankommen, dann bin ich optimistisch, dass wir gegen Weingarten die drei Punkte holen. Definitiv müssen wir die individuellen Fehler abstellen“, so Wesolowski, der nach seiner Gelb-Rot-Sperre selber wieder mitspielen kann und fügt hinzu: „Wir strotzen nicht vor Selbstbewusstsein, Weingarten aber sicher auch nicht.“ Daher erwartet der 29-Jährige ein offenes Spiel.

Weingarten hat in den bisherigen elf Saisonspielen nur acht Punkte (Tordifferenz: 9:19) sammeln können. „Davon lassen wir uns aber nicht blenden. Wir werden Weingarten keinesfalls unterschätzen. Der SVW hat gute Fußballer in seinen Reihen“, so der SVO-Spielertrainer. „Wir müssen geduldig spielen und kühlen Kopf bewahren, auf unsere Chancen warten und die dann konsequent nutzen.“ Die eigene Negativserie müsse während der 90 Minuten ausgeblendet werden, auch wenn das nicht einfach sei. „Ein Sieg ist Pflicht. Alles andere wäre eine Enttäuschung“, sagt Wesolowski.

Die personelle Situation bei Ochsenhausen ist besser als vor Wochenfrist. Neben Wesolowski kehren auch Christoph Bek, Thilo Denzel und Konrad Licht in den Kader zurück. Michael Wild (Gelb-Rot-Sperre), Halil Ayan (verletzt) Alexander Ziesel (Rotsperre) sowie die Langzeitverletzten Lennard von Rüden und Christian Villinger stehen hingegen nicht zur Verfügung. Fraglich ist der Einsatz von Andreas Kaiser (Knieprobleme).

Weingartens Trainer Nectad Fetic muss auf drei zentrale Spieler verzichten: Slavisa Dakovic und Florin Muresan sind am Samstag nicht da, Dumitru Muntean wird aufgrund seiner Roten Karte nach einer Tätlichkeit länger nicht auflaufen können. Dennoch ist sich Fetic sicher: „Gegen Ochsenhausen ist für uns etwas zu holen.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen