SVO steht schwierige Aufgabe bevor

Lesedauer: 3 Min

Oliver Wild
Oliver Wild (Foto: Archiv: Privat)
Marius Funk

Der Fußball-Landesligist SV Ochsenhausen steht in der ersten Runde des WFV-Verbandspokal zu Hause gegen den Verbandsligisten FC Albstadt 07 vor einer schwierigen Aufgabe. Für das Team von Spielertrainer Oliver Wild ist der Härtetest am Samstag (Anstoß: 15.30 Uhr) gegen den Favoriten aus Albstadt zwei Wochen vor Ligabeginn eine gute Standortbestimmung.

„Für die Spieler ist es etwas Besonderes, gegen einen Verbandsligisten zu spielen. Für uns ist es eine gute Standortbestimmung und ein weiterer Test in der Vorbereitung“, sagt SVO-Spielertrainer Oliver Wild vor der Partie gegen den FC Albstadt.

Fiorenza ist der Toptorjäger

Die Gäste schlossen die vergangene Saison als Siebter der Verbandsliga ab und können vor allem auf den Torriecher von Toptorjäger Pietro Fiorenza bauen: Der 28-jährige Angreifer war in der vergangenen Spielzeit mit 22 Saisontoren treffsicherster Schütze in der Verbandsliga. „Der Gegner ist uns soweit unbekannt. Wir wissen aber, dass Albstadt als etablierter Verbandsligist in einer anderen Liga spielt“, so Wild.

Ein SVO-Sieg wird also wohl alles andere als einfach werden. „Wir müssen einen guten Tag erwischen, wenn wir weiterkommen wollen“, sagt Wild. Zwei Wochen vor Ligabeginn sehe er seine Mannschaft im Soll, die Vorbereitung sei bislang sehr zufriedenstellend verlaufen: „Die Zugänge haben sich sehr gut präsentiert, es ist ordentlich Zug in den Trainingseinheiten.“

Bewährungschance für Egger

Der SV Ochsenhausen war in der Sommerpause sehr aktiv und hat gleich sechs neue Spieler verpflichtet. Daher ist der Kader breiter als in der vergangenen Saison aufgestellt und der Konkurrenzkampf auch dementsprechend größer. Auf der Torhüterposition kämpfen die Zugänge Jan Besenfelder und Fabian Egger um den Platz zwischen den Pfosten. Gegen Albstadt soll Egger eine Chance erhalten, nachdem Konkurrent Besenfelder bereits im vergangenen Spiel gegen den SC Geislingen das SVO-Tor gehütet hatte.

Personell geht der SV Ochsenhausen leicht angeschlagen in die Begegnung: Gleich sechs Spieler werden am Samstag aus privaten Gründen fehlen, darunter auch einige Stammspieler aus der vergangenen Saison.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen