SVO-Heimspiel steigt in Erlenmoos

Lesedauer: 4 Min
 Der SV Ochsenhausen (links Simon Boscher) will raus aus der Abwärtsspirale.
Der SV Ochsenhausen (links Simon Boscher) will raus aus der Abwärtsspirale. (Foto: Volker Strohmaier)
Luca Mader

Nach drei Niederlagen in Folge in der Fußball-Landesliga will der SV Ochsenhausen raus aus der Abwärtsspirale. Am Samstag empfängt der SVO die Zweitvertretung des FV Ravensburg in Erlenmoos (Anstoß: 15.30 Uhr). Der Grund: In Ochsenhausen wird die Tartanbahn gerichtet und somit sind das Stadion Hopfengarten und der Kunstrasen gesperrt.

„Ob das ein Vor- oder Nachteil ist, wird sich zeigen“, sagt Simon Boscher, der mit Mathias Wesolowski das Spielertrainer-Duo des SVO bildet, zum Heimspiel in Erlenmoos. „Wir hätten natürlich lieber in Ochsenhausen gespielt. Wir nehmen es jetzt aber, wie es ist.“

Die Ochsenhauser stehen vor dem zehnten Spieltag mit 14 Punkten da. Nach einem gelungenen Saisonstart befindet sich die Mannschaft aktuell in einer kleinen Krise. Die vergangenen drei Spiele verlor der SVO. Zuletzt kassierten die Ochsenhauser eine knappe 0:1-Niederlage im Derby gegen den SV Mietingen. „Wir haben uns mit der Mannschaft zusammengesetzt und unsere Schwächen angesprochen“, so Boscher.

Schwerer Gegner wartet

Mit dem FV Ravensburg II trifft der SVO nun allerdings auf einen schweren Gegner. „Ravensburg II spielt anders als andere Mannschaften“, sagt Boscher. „Sie sind jung, spielstark und stehen nicht nur hinten rein. Wir dürfen sie auf jeden Fall nicht unterschätzen.“ Die Ravensburger fuhren am vergangenen Spieltag einen 5:2-Sieg gegen den FC Ostrach ein und werden wohl mit entsprechend breiter Brust in die Partie gegen den SVO gehen. Aktuell ist die Zweitvertretung des FVR punktgleich mit Ochsenhausen. „Wir sehen uns in der kommenden Partie eher als Außenseiter“, so Boscher.

Der SVO will es dem Gegner trotzdem nicht einfach machen. „Unser Ziel muss es normal immer sein, drei Punkte zu holen“, sagt Simon Boscher. Mit Blick auf die Partie gegen den FV Ravensburg II gibt sich der Spielertrainer allerdings etwas bescheidener: „Ein Punktgewinn wäre schon top.“

Mit einem Sieg könnten die Ochsenhauser die Ravensburger in der Tabelle überholen und sich somit einen Tabellenplatz im vorderen Mittelfeld sichern. Bei einer Niederlage droht dem SVO ein weiteres Abrutschen in der Tabelle. Neben den Langzeitverletzten wird Alexander Ziesel wegen einer Rotsperre nicht für Ochsenhausen auflaufen können. Beim angeschlagenen Christoph Bek ist noch nicht klar, ob er am Samstag einsatzfähig ist. Ansonsten können die SVO-Spielertrainer personell aus dem Vollen schöpfen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen