SV Ochsenhausen verkauft sich teuer

Lesedauer: 4 Min
Marius Funk

SV Ochsenhausen – FC Albstadt 1:3 (0:2). SVO: Egger – Denzel, Kaiser (63. Pfluger), Bek, Bendel – Flontas, M. Wild, Martin, Mayer – Ziesel (63. Brojaj), O. Wild. Tore: 0:1, 0:3 Fiorenza (17., 55.), 2:0 Sumser (20.), 1:3 Flontas (FE/63.). SR: Tan (Neu-Ulm). Z: 150.

Der SV Ochsenhausen hat sich mit einer 1:3 (0:2)-Heimniederlage gegen den Verbandsligisten FC Albstadt 07 aus dem WFV-Pokal verabschiedet. Die Gäste dominierten das Spielgeschehen und führten bereits nach 20 Minuten mit 2:0. Spannung kam nur kurzzeitig nach dem 1:3-Anschlusstreffer in der 63. Minute durch Andreas Flontas auf. Beide Mannschaften mussten auf einige Stammspieler verzichten und boten trotz der Hitze eine ansehnliche Partie.

„Wir haben heute nicht den gewünschten guten Tag erwischt, der Gegner hat nach den frühen zwei Gegentoren seine ganze Klasse gezeigt“, sagte SVO-Spielertrainer Oliver Wild nach dem Schlusspfiff. Dennoch sei die Partie ein guter Test gewesen, auch wenn es für seine Mannschaft gelte, in zwei Wochen zum Saisonauftakt fit zu sein.

Auf der Trainerbank der Gäste wurde Chefcoach Alexander Eberhardt vom Sportlichen Leiter Rolf Niggel vertreten, der bei der Leistung seiner Mannschaft Licht und Schatten sah. „Zwar haben einige Spieler ein gutes Spiel gemacht, doch es gibt noch eine Menge zu verbessern. Nach dem Anschlusstreffer der Ochsenhauser hat uns die Laufbereitschaft gefehlt, wodurch sie noch mal ins Spiel gekommen sind“, so Niggel.

Dabei erwischte der SVO gleich einen guten Start und hätte nach einem Kopfball von Frank Martin in Führung gehen können, doch ein FCA-Akteur konnte noch auf der Linie klären (3.). Mit zunehmender Spieldauer wurden auch die Gäste stärker, ehe sie gleich binnen kurzer Zeit doppelt zuschlugen. „Bei den ersten beiden Toren haben individuelle Fehler zu den Gegentoren geführt“, analysierte Wild. Nutznießer waren am Ende Pietro Fiorenza und Marco Sumser, die zum 0:1 und 0:2 (17., 20) trafen. Nach der 2:0-Führung verwaltete der FC Albstadt die Führung zur Pause und wurde immer wieder mit Unruheherd Pietro Firenza gefährlich.

Der 28-jährige Angreifer zeigte nach dem Seitenwechsel, warum er in der vergangenen Saison mit 22 Treffern Torschützenkönig in der Verbandsliga wurde: Nachdem SVO-Kapitän Tilo Denzel im Laufduell in höchster Not per Grätsche klären konnte, visierte Fiorenza aus spitzem Winkel das Tor an und zirkelte das Leder aus rund 18 Metern über SVO-Keeper Fabian Egger – 0:3 (55.). „So ein Tor kann nur Pietro schießen, ein herrlicher Kunstschuss“, schwärmte Niggel.

Während die Partie angesichts der spielerischen Überlegenheit der Gäste wohl entschieden schien, wurde acht Minuten später Oliver Wild im Strafraum von Albstadts Keeper Mario Aller gefällt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Andreas Flontas souverän zum 1:3 (58.). Der SVO agierte wieder etwas mutiger und hätte 20 Minute vor dem Abpfiff durch den eingewechselten Cronos Pfluger wieder rankommen können, doch sein Abschluss wurde zur Ecke geklärt.

In der Schlussphase ließ der Gast von der Alb einige gute Chancen ungenutzt, sodass es am Ende beim leistungsgerechten 3:1-Sieg des FC Albstadt blieb.

SV Ochsenhausen – FC Albstadt 1:3 (0:2). SVO: Egger – Denzel, Kaiser (63. Pfluger), Bek, Bendel – Flontas, M. Wild, Martin, Mayer – Ziesel (63. Brojaj), O. Wild. Tore: 0:1, 0:3 Fiorenza (17., 55.), 2:0 Sumser (20.), 1:3 Flontas (FE/63.). SR: Tan (Neu-Ulm). Z: 150.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen