Streuobstwiese und Wildhecke liegen Fachwarten besonders am Herzen

Lesedauer: 5 Min
 Der Vorstand der Fachwarte (v. l.): Elisabeth Wiest (stellvertretende Vorsitzende), Claudia Klausner (Vorsitzende), Martin Hald
Der Vorstand der Fachwarte (v. l.): Elisabeth Wiest (stellvertretende Vorsitzende), Claudia Klausner (Vorsitzende), Martin Halder (Beisitzer), Hans Peter Hannak (Kassierer), Armin Müller (Schriftführer), Hans Peter Eisele (Beisitzer). Es fehlt Stefanie Weiss (Beisitzerin). (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Bei der Mitgliederversammlung im vollbesetzten Veranstaltungsraum des ehemaligen Kreiskrankenhauses Ochsenhausen haben die beiden Vorsitzenden Claudia Klausner und Elisabeth Wiest durch den von Schriftführer Armin Müller reich bebilderten Jahresrückblick geführt.

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurden die Vorsitzende Claudia Klausner und Kassierer Hans Peter Hannak einstimmig wiedergewählt. Hannak hatte zuvor Rechenschaft über einen erfreulichen Kassenbericht abgelegt.

Das Thema Ökologie und der Erhalt der Kulturbiotope Streuobstwiese und Wildhecke liegen den Vereinsmitgliedern stark am Herzen. Die Fokussierung auf diese Themen und wie der Wissenstransfer gelingen kann, wurden von der Versammlung engagiert und konstruktiv diskutiert.

Viele Fortbildungen absolviert

Feste Punkte des Jahresprogramms sind die Fachwartfortbildungen. So können die Vereinsmitglieder, die alle ausgebildete Fachwarte sind, bei Obstbaumschnitt-Schulungen ihr Fachwissen vertiefen und erweitern. Im Februar fand eine kombinierte Aktion aus Fortbildung und SOS Streuobstwiese in Riedlingen statt. Die BUND-Ortsgruppe Riedlingen pflegt dort einen alten Obstbaumbestand. Eine professionelle und tatkräftige Unterstützung wurde mit einem fachlichen Input zum Thema „Schnitt von Habitatbäumen“ kombiniert. Die Inhalte wurden dann in Kleingruppen umgesetzt. Die Fachwartfortbildung zum Erziehungsschnitt in Eberhardzell mit dem Schwerpunkt Erziehung von Birnbäumen fand nach demselben Muster statt.

Ein besonderes Highlight im vergangenen Winter war der Nachmittag mit Gerhard Weyers aus Owingen. Weyers gehört zu den Pionieren der modernen Obstbaumpflege. Gemeinsam mit weiteren Baumpflege-Koryphäen wie Hans Thomas Bosch und Johannes Billarz entwickelte er die Methode des Schlankschnitts. Bei dieser Methode geht es darum, auf Grund der Kenntnis der natürlichen biologischen Wachstumsgesetze so zu schneiden, dass es schonend für den Obstbaum und arbeitsextensiv für den Obstbaumpfleger ist. Die aus zwei Einheiten bestehende Spalierfortbildung mit Antje Beducker war ebenfalls innerhalb von wenigen Stunden ausgebucht. Eine Wiederholung des Kurses findet aufgrund der großen Nachfrage statt. Als weiterer überregional bekannter Referent teilte im Oktober Markus Zehnder sein Wissen mit den Fachwarten. Im Rahmen eines pomologischen Spazierganges auf mehreren Streuobstwiesen bestimmte und erklärte der bekannte Pomologe aus Balingen nicht nur die Sorten auf den begangenen Streuobstwiesen, sondern bestimmte auch die von den Fachwarten zuhauf mitgebrachten Äpfel und Birnen.

Auch im vergangenen Jahr war das Netzwerk der Fachwarte wieder mit einem Stand beim Kürnbacher Herbstmarkt vertreten. Dabei verlieh Jürgen Kniep, Leiter des Museumsdorfs, dem Netzwerk für das Projekt „100 Bäume für die Zukunft“ eine Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Bereits im Sommer durften Vertreter des Netzwerks den zweiten Platz in der Kategorie Ökologie des Nachhaltigkeitspreises der Volksbank in Ulm entgegennehmen.

Pomologie-Seminar geplant

Auch für das nächste Jahr stellte der Vorstand eine ambitionierte Planung vor: als Lehrfahrten sind Besuche im Birnensorten-Erhaltungsgarten Frickhof und auf einem biologisch wirtschaftenden Hof mit Sonderkulturen wie Aprikosen und Goji Beeren geplant. Auf Wunsch der Vereinsmitglieder sind ein pomologisches Grundlagenseminar und ein Sicherheitstag mit externen Spezialisten weitere Programmpunkte im Herbst 2019.

Seit sieben Jahren gibt es das Netzwerk der Fachwarte, seit 2015 ist das Netzwerk der Fachwarte und Baumwarte im Landkreis Biberach ein eingetragener Verein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen