Stadtkapelle verabschiedet Dirigent Thomas Wolf

Lesedauer: 4 Min
 Für Thomas Wolf war das Konzert das letzte als Dirigent der Stadtkapelle Ochsenhausen.
Für Thomas Wolf war das Konzert das letzte als Dirigent der Stadtkapelle Ochsenhausen. (Foto: Beate Eger)
Schwäbische Zeitung

Die Stadtkapelle Ochsenhausen hat am Sonntag unter dem Motto „Et in terra pax – und Friede auf Erden“ ein Konzert in der Klosterkirche St. Georg Ochsenhausen gegeben. Thomas Wolf wurde bei diesem Konzert als Dirigent der Stadtkapelle verabschiedet.

Beginnend mit der kraftvollen „Montana Fanfare“ von Thomas Doss eröffnete die Stadtkapelle das feierliche Kirchenkonzert in der vollbesetzten Klosterkirche. Der anschließende Choral „Hine e Hine“ (Peter Graham) vertont ein berühmtes Schlaflied der Maori, bei dem Frank Schiele als Solist die weiche Melodie des Werks erklingen ließ. Danach überzeugten Erich Nothelfer und Norbert Metz an der Solotrompete beim „Konzert für zwei Trompeten – Allegro“ von Antonio Vivaldi.

Der als „Engelsterzett“ bekannt gewordenen Choral „Hebe deine Augen auf“ aus dem Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy (Kurt Gäble) zeigte, dass manchmal auch sehr ruhige Töne eindrucksvoll erklingen und wirken können. Die folgende dreiteilige „Suite on Celtic Folk Songs“ (Tomohiro Tatebe) würdigte das kulturelle Erbe der Kelten und bestach insbesondere durch ihren zweiten Satz (Air) mit Eva Stobbe als Solistin an der Piccolo-Flöte. Das sakrale Plädoyer an den Frieden „Et in terra pax“ von Jan van der Roost rundete das Konzert ab. Thomas Wolf erklärte hierzu die musikalische Thematik des Stücks: Nach unzähligen dissonanten, unruhigen, aufreibenden Takten folgt erst ganz am Ende des Stückes der melodische, konsonante und harmonische Frieden des Werkes – eine Metapher für das Streben nach Frieden auf der Erde. Danach verabschiedete die Stadtkapelle ihren langjährigen Dirigenten Thomas Wolf.

Vorsitzender Ottmar Längle zählte in seiner Ansprache die Meilensteine der gemeinsamen Jahre auf: Thomas Wolf war seit 2011 Dirigent der Stadtkapelle und hat in diesen acht Jahren das Orchester musikalisch stark geprägt. Höhepunkte in dieser Zeit waren unter anderem mehrere Wertungsspiele in der Kategorie Höchststufe, welche mit dem Prädikat „sehr gut“ und „hervorragend“ bewertet wurden. Ferner fanden in den gemeinsamen Jahren drei ausverkaufte Events unter dem Motto „Kino & Konzert“ sowie ein gemeinsames Konzert mit der Stadtkapelle Memmingen unter dem Dirigat des weltbekannten Komponisten Johann de Meij statt. Auch Thomas Wolf dankte der Stadtkapelle für die gemeinsame Zeit und verabschiedete sich unter stehenden Ovationen des Publikums.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen