„Sommerliche Orgelkonzerte“ in Ochsenhausen

 Organistin Marie Záhradková macht mit Jürgen Essl den Abschluss der „Sommerlichen Orgelkonzerte“ in Ochsenhausen.
Organistin Marie Záhradková macht mit Jürgen Essl den Abschluss der „Sommerlichen Orgelkonzerte“ in Ochsenhausen. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Die Landesakademie für die musizierende Jugend veranstaltet im Rahmen der Internationalen Sommerakademie (ISAM) in Kooperation mit der katholischen Pfarrgemeinde St. Georg den Juli über die „Sommerlichen Orgelkonzerte“ in der Basilika Ochsenhausen. Alle Konzerte beginnen um 19 Uhr.

Folgende Konzerte sind vom 6. bis 31. Juli laut Ankündigung in der Basilika geplant:

Am 6. Juli, Dienstag, eröffnet Dekanatsmusiker Thomas Fischer die Reihe „Sommerliche Orgelkonzerte“ mit Improvisationen über Bilder des Isenheimer Altares. Fischer studierte Kirchenmusik in Rottenburg und Karlsruhe. Seit 2017 ist er Dekanatskirchenmusiker für die Region Ochsenhausen/Illertal.

Am 13. Juli, Dienstag, bringt Stephan Debeur aus Weingarten Werke von Bach, Knecht und Dupré zu Gehör. Debeur studierte Kirchen- und Schulmusik an der Folkwang-Hochschule in Essen. Seit 2000 ist er Kirchenmusiker und Organist an der Gabler-Orgel, außerdem ist er Dekanatskirchenmusiker im Bezirk Ravensburg.

Am 20. Juli, Dienstag, spannt Maximilian Pöllner aus Memmingen einen musikalischen Bogen von Krebs, Knecht, Rheinberger, Alain und Lefébure- Wély. Pöllner studierte in Augsburg, Regensburg und Wien Kirchenmusik, Musikpädagogik und Konzertfach Orgel. Seit 2016 ist er Dekanatskirchenmusiker und Chordirektor an der katholischen Pfarrkirche St. Josef in Memmingen.

Am 27. Juli, Dienstag, findet das Orgelkonzert von Jeremy Josepf statt. Joseph studierte Orgel an den Musikhochschulen Lübeck und Stuttgart. Danach wurde er Organist an der Wiener Hofburgkapelle und Lehrbeauftragter an der Musikuniversität in Wien. Konzerteinladungen führten ihn unter anderem zu den Internationalen Orgelwochen in Nürnberg und zum Schleswig-Holstein-Festival.

Den Abschluss machen Jürgen Essl und Organistin Marie Zahrádková am 31. Juli, Samstag. Jürgen Essl studierte Kirchenmusik und Konzertfach Orgel bei Ludger Lohmann, Francis Chapelet und Michael Radulescu. 1997 wurde er als Professor für Orgel und Improvisation an die Musikhochschule Lübeck berufen, 2003 wechselte er an die Musikhochschule Stuttgart. Sein Oeuvre wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Am Samstag, den 31. Juli erklingen zusammen mit der Organistin Marie Záhradková Werke von Muffat, Pachelbel, Bach, Vivaldi und eigene Kompositionen. Marie Zahrádková studierte Orgel und Klavier in Prag und Budweis. 2012 gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Joseph-Gabler-Wettbewerb.

Alle Veranstaltungen finden unter den jeweils geltenden Regeln statt. Sollte die Inzidenz über 50 steigen, finden die Konzerte nicht statt.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen